Mit Lost veröffentlichte Anders Trentemøller am 20. September sein drittes Studioalbum. Dabei ist LOST – wie schon der Vorgänger „Into The Great Wide Yonder“ – alles andere als nur eine logische Weiterentwicklung seiner Arbeit, sondern – und vor allem – ein Mittelfinger in Richtung derer, die für den Kopenhagener Produzenten und Multi-Instrumentalisten bereits eine Schublade gefunden hatten.

Trentemøller – Offizielles Pressefoto – © Alastair Philip Wiper

Dass die Experimentierfreude und musikalische Unberechenbarkeit des Dänen zur Folge hat, dass der ein oder andere Fan möglicherweise auf der Strecke bleibt, nimmt er dabei in Kauf: „Die Leute wollen natürlich etwas, das dem letzten Album ähnelt, aber sobald du den Punkt erreicht hast, an dem du auf die Leute und deren Meinung über deinen Sound hörst…naja, sagen wir, das ist einfach nicht mein Ding.“

Auch wenn der Trentemøller-Sound in seiner Gesamtheit auf Lost weiter „intakt“ scheint, klingt er andererseits wie etwas, was der Kopenhagener nie zuvor produziert hat. So bleiben die clubbigen Elemente vom Debüt „The Last Resort“ und die gitarrenlastigen Parts und analogen Synthesizer wie wir sie von seinem zweiten Album kennen, zwar erhalten, gleichzeitig schreckt Trentemøller aber nicht vor Streifzügen in den Kraut- und Indierock zurück – ja selbst Jazz und Klassik sind vor dem Dänen nicht sicher.

Im November kommt Trentemøller mit Band für drei Shows nach Deutschland!

12.11.2013 Berlin, Astra Kulturhaus
14.11.2013 Köln, Essigfabrik
16.11.2013 Hamburg, Uebel & Gefährlich

Tickets: 26,00 – 28,00, Euro zzgl. Gebühren,
Tickets unter: ww.tickets.de