Die Show muss weitergehen – und man darf auf die kommenden Tage gespannt sein. Heute hat die Deutsche Phono-Akademie die Nominierungsliste für den Echo 2014 verbreitet. Dabei stechen besonders zwei Kategorien ins Auge: „Album des Jahres“ und „Rock/Alternative National“.

>> Drüber diskutieren in unserem Forum

Passendes Foto: Fehlanzeige.

Depeche Mode und Robbie Williams wetteifern zusammen mit Andrea Berg, Helene Fischer und Santiano um das „Album des Jahres“, ein eher kruder Mix. Dennoch dürfte er die internationalen Künstler nicht zum Boykott der Veranstaltung bewegen.

Anders die Situation in der Kategorie „Rock/Alternative National“ in der Frei.Wild mit In Extremo, Schandmaul, Scorpions und Sportfreunde Stiller gelistet sind.
Rückblende 2013: Unmittelbar nach Veröffentlichung der Nominierungsliste hatte dem Echo ein herber Wind entgegengeblasen. Nach starkem Protest der mitnominierten Kraftklub, Die Ärzte und Mia. wurden Frei.Wild schliesslich aus dem Teilnehmerfeld gestrichen. Statt drin mitzumachen, demonstrierten Band und Fans während der Zeremonie draussen vor der Halle.

Um ein ähnliches Debakel zu verhindern, greift der eigens dafür neu installierte Echo-Beirat vor: Dieses Jahr will man potentiellem Druck anderer Künstler nicht nachgeben. Frei.Wild wird nicht ausgeschlossen, liess das Gremium vor einer Woche vorsorglich verlauten.

Ganz ohne Auschluss geht es aber natürlich auch in 2014 nicht. Diesmal trifft der Bannstrahl Heaven Shall Burn. Leider ohne wirklich tragfähige Begründung.

Was sich aber konkret in den letzten 12 Monaten bei Frei.Wild geändert hat und damit diesen Meinungsumschwung rechtfertigt, darüber verliert der Beirat kein passendes Wort. Stattdessen argumentiert man mit Fakten, die auch für das Vorgängeralbum „Feinde Deiner Feinde“ zutrafen: „Er (der Echo-Beirat) findet sich in seiner Auffassung bestätigt, da die aktuellen Tonaufnahmen der Künstler von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien nicht indiziert sind und auch die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft für die Filmanteile des Produkts „Still“ eine Altersfreigabe ab 12 Jahren erteilt hat.“

 

Alle Nominierten:

Album des Jahres
Andrea Berg
Depeche Mode
Helene Fischer
Santiano
Robbie Williams

Künstler Rock/Pop National
Tim Bendzko
Peter Maffay
Reinhard Mey
Xavier Naidoo
Adel Tawil

Künstler Rock/Pop International
James Blunt
Joe Cocker
Passenger
Justin Timberlake
Robbie Williams

Künstlerin Rock/Pop National
Leslie Clio
Judith Holofernes
Annett Louisan
Ina Müller
Oonagh

Künstlerin Rock/Pop International
Birdy
Agnetha Fältskog
Lorde
Katy Perry
Christina Stürmer

Gruppe Rock/Pop National
The BossHoss
Faun
Milky Chance
Revolverheld
Silly

Gruppe Rock/Pop International
Bastille
Bon Jovi
Depeche Mode
OneRepublic
Sunrise Avenue

Deutschsprachiger Schlager
Andrea Berg
Beatrice Egli
Fantasy
Helene Fischer
Semino Rossi

Volkstümliche Musik
Amigos
Andreas Gabalier
Kastelruther Spatzen
Santiano
voXXclub

Hip-Hop/Urban National
Alligatoah
Bushido
Casper
Max Herre
Sido

Hip-Hop/Urban International
Chakuza
Eminem
Jay-Z
Macklemore & Ryan Lewis
RAF 3.0

Electronic Dance Music National/International
Avicii
Daft Punk
Faul & Wad Ad vs. Pnau
Martin Garrix
Klingande

Rock/Alternative National
Frei.Wild
In Extremo
Schandmaul
Scorpions
Sportfreunde Stiller

Rock/Alternative International
Black Sabbath
Imagine Dragons
Placebo
Thirty Seconds To Mars
Volbeat

Crossover National/International
Gregorian
Max Raabe
Schiller
Helge Schneider
Lindsey Stirling

Newcomer National
Alligatoah
Faun
Genetikk
Milky Chance
Adel Tawil

Newcomer International
Beatrice Egli
Macklemore & Ryan Lewis
Passenger
Imagine Dragons
Lindsey Stirling

Hit des Jahres
Avicii
Daft Punk feat. Pharrell Williams
Macklemore & Ryan Lewis feat. Ray Dalton
Passenger
Robin Thicke feat T.I. & Pharrell Williams

Musik-DVD/Blu-Ray-Produktion National
Die Ärzte
Helene Fischer
Max Herre
Udo Lindenberg & Das Panikorchester
Scorpions

Produzent/Produzentin/Produzententeam National
Dieter Bohlen für Andrea Berg „Atlantis“, Beatrice Egli „Glücksgefühle“ und „Pure Lebensfreude“ und Semino Rossi „Symphonie des Lebens“
Elephant Music für Santiano „Mit den Gezeiten“ und Faun „Von den Elben“
Markus Ganter und Konstantin Gropper für Casper „Hinterland“
Erich Ließmann für Helene Fischer „Farbenspiel“
Oliver Zülch, Dave Anderson & Sportfreunde Stiller für Sportfreunde Stiller „New York, Rio, Rosenheim“