Und plötzlich geht doch alles recht schnell. In einem rund 60minütigen Gespräch hatte mich eine Vertreter des Festivals nach dem letzten Summerlove-City Artikel bekniet und überzeugen wollen: Alles würde gut werden, das Festival wie geplant über die Bühne gehen. Gerüchte um einen Entzug des Geländes wurden heftigst bestritten. Jetzt aber grüsst ein „We Are Closed“ von der Festivalhomepage.

Zwar hatte der Vertreter des Festivals nebenbei erwähnt, man habe kurz über eine Verlegung/Absage nachgedacht, um dann aber überzeugend darzulegen, dass das nie eine echte Option gewesen sei. Man wolle das nun durchziehen, habe Verluste in den ersten Jahren eingeplant.
Und doch ist heute zumindest vorläufig Schluss.

Das gesamte Festival war vom Start weg ein einziges Missverständnis. Lineups kamen und gingen – so wie die beiden Standorte. Dazu die Online-Präsentation, die diplomatisch formuliert mangelhaft gewesen ist. Kritik der wenigen Facebook-Fans, die Arroganz und den zelebrierten Gigantismus betreffen, wurde teils wenig souverän mit ungezügelter Aggression beantwortet.
Mein Gesprächsparter Anfang der Woche gab zu verstehen, dass die beauftragte PR-Agentur einen Praktikanten mit der Administration der Seite bedacht hatte. Jetzt aber würde alles besser werden. Ahja.

Gründe werden verschleiert

Und auch auf die letzten Meter bleibt es vage. Statt den Verlust des Geländes zu bestätigen, spricht der Veranstalter in seinem online lancierten Statement vom „Verlust anderer Dienstleister“, die man nicht habe „abfangen“ können.

Liebe Summerlove-City Fans, nach mehreren Monaten harter Arbeit, müssen wir leider das SLC 2014 Event auflösen bzw. verschieben. Es ist uns leider nicht gelungen, die Verluste anderer Dienstleister aufzufangen. Es gab immer wieder Höhen und Tiefen, die wir gemeinsam überstanden.

Ticketpreis wird zurückerstattet

Wer tatsächlich ein Ticket für das Summerlove-City gekauft hat, wird sein Geld aller Voraussicht nach problemlos zurückerhalten können. Die federführende Kartenplattform Ticketscript hatte in einem Gespräch angedeutet, dass das Summerlove-City die Einlagen auf einem Treuhandkonto nicht angezapft hätte. Von dort aus sollten im nun eingetretenen Fall der Fälle alle Käufer entschädigt werden.

Rückkehr ungewiss

Zwar lässt man sich ein Hintertürchen offen, doch ich persönlich glaube nicht an eine Rückkehr des Festivals unter dem verbrannten Namen „Summerlove-City“ im nächste Jahr.