von Felix Höger

Das Glastonbury Festival hat eine große Tradition in der englischen und auch in der europäischen Festivallandschaft allgemein. Ebenfalls traditionell ist der Ausverkauf, der meistens kurz nach dem Beginn des Ticketverkaufes vermeldet wird. Eine weitere Tradition, und damit kommen wir zum wichtigen Punkt, ist die Bekanntgabe des Lineups Anfang April. Heute war es endlich so weit.

Glastonbury 2013 ; Foto: Lisa Reber
Glastonbury 2013 ; Foto: Lisa Reber

>>Diskussion im Forum

Über 100 Stages hat das Glastonbury Festival Of Performing Arts zu bieten und auf diesen Stages geben sich, wie jedes Jahr, auch 2014 die ganz großen Acts des Musikbusiness die Klinke in die Hand. So werden unter anderem Arcade Fire, Kasabian, Jack White oder auch Chvrches vom 27.-29. Juni 2014 auf dem Festival bei Pilton, England, auftreten. Darüber hinaus wurde ein Special Guest angekündigt. Wer dieser Guest ist, darüber lässt sich derzeit nur spekulieren.

Das bisher bestätigten Bands in der Übersicht:

Arcade Fire – Kasabian – Dolly Parton – Jack White – Elbow – The Black Keys – Robert Plant – Lily Allen – Lana Del Rey – Skrillex – Pixies – Massive Attack – Disclosure – Paolo Nutini – Manic Street Preachers – MIA – Rudimental – Bryan Ferry – Richie Hawtin – Ed Sheeran – De La Soul – Goldfrapp – London Grammar – MGMT – Jake Bugg – Jurassic 5 – Dexys – Above & Beyond – The 1975 – Bonobo – Kelis – Blondie – Warpaint – The Wailers – Wilco Johnson – James Blake – Gorgon City – Metronomy – Tinariwen – Chvrches – Little Dragon – Seun Kuti & Egypt 80 – Kodaline – Interpol – Foster the People – Mogwai – Royal Blood – John Grant – Annie Mac?Lil Louis – Daptone Super Soul Revue – John Newman – Chromeo – Rodrigo Y Gabriela – Midlake – Angel Haze – Four Tet – ESG – The Sun Ra Arkestra – François Kevorkian – Parquet Courts – Sam Smith – Crystal Fighters – Nitin Sawhney – DJ Pierre – Toumani & Sidiki Diabate – Chance the Rapper – MNEK – Temples – Phosphorescent – Connan Mockasin – Public Service Broadcasting – Courtney Barnett – Gorgon City – Wolf Alice – Radiophonic Workshop – Suzanne Vega – Tune-Yards – Eats Everything – Jamie xx – Ms Dynamite – Breach – Chlöe Howl – Jagwar Ma – Danny Brown