Am Ende sollte die britische Regenbogenpresse Recht behalten. Metallica kommen tatsächlich erstmalig auf die Worthy Farm um das Glastonbury am Samstag zu headlinen. Zusammen mit den Thrash-Titanen legt die Eavis Familie auch den Rest des diesjährigen Lineups offen.

Kaum eine Ecke auf diesem Planeten, den Metallica noch nicht beackert haben. Sogar in die Antarktis verschlug es Hetfield und Ulrich letzten Dezember dank eines Brauseherstellers. Doch die legendären Felder der Worthy Farm sind tatsächlich ein unbeschriebenes Blatt für die Amerikaner. Noch – denn das wird sich ändern und zwar am 28.Juni. An jenem Samstag treten Metallica als Headliner auf die Pyramid Stage. In der 44jährigen Geschichte des Glastonbury wird erstmals eine Metal-Band einen Abend abschliessen.
Die anderen beiden Tage schliessen heuer Arcade Fire und Kasabian ab. Beide wurden schon in der ersten Bandwelle angekündigt.

Etwas seltsam allerdings mutet die Buchung von Metallica an, weil die Band eigentlich england-exklusiv beim Sonisphere UK auftreten sollten. Ein Grund wahrscheinlich auch, dass Metallica erst mit der zweiten (und letzten) Welle ins Glastonbury-Lineup aufgenommen werden. Übertragen auf unsere Welt ist es so als würden Hurricane und Rock am Ring sich einen Headliner teilen. Komisch, oder?
Das Sonipshere trägt es mit Fassung. Können sie auch, denn ziemlich sicher hat das Glastonbury einen Sack Geld für die Auflösung der Exklusivität vorbeigebracht.

Abwarten..

Man hat in Vergangenheit sicherlich schon imposantere, oder „typischere“ Kopfzeilenacts beim Glastonbury gesehen. Doch waren es nicht gerade die, die im Vorfeld mit einem Lächeln bedacht wurden, die letztlich alle Kritiker überzeugten? Man erinnere sich nur an Jay-Z in 2008 oder seine Gattin Beyonce 2011.
Was ich damit sagen möchte: Auch wenn es wie eine etwas irre, uninspirierte Wahl aussieht, man sollte den 28.Juni erst einmal verstreichen lassen und dann urteilen.

Weitere Glastonbury Bestätigungen

Auch frisch ins finale Lineup zugestossen wind beispielsweise Radioheads Jonny Greenwood mit dem London Sinfonietta, St. Vincent, The Yoko Ono Plastic Ono Band, Haim, The War On Drugs, Bombay Bicycle Club, The Horrors, The Stepkids und Anti-Flag.