So viel ist klar: Rock im Park und Rock am Ring finden auch 2015 am ersten Juni-Wochenende statt. Weniger offensichtlich ist die Route, die BesucherInnen für Rock am Ring auf sich nehmen müssen. Zur Wahl stehen sechs Optionen, verrät Veranstalter Marek Lieberberg. Eine Entscheidung soll bis Ende Juli fallen.

„Wo Kolben statt Kultur das Denken bestimmen, lassen sich keine Gemeinsamkeiten mehr finden“, stichelt Lieberberg gegen den neuen Nürburgring-Betreiber und Autozulieferer Capricorn. Dieser hatte eine um 25 Prozent erhöhte Gewinnbeteiligung eingefordert.

Wirtschaftlich nicht machbar, so Lieberberg, daher folgt 2015 der Wechsel von Rock am Ring an eine andere Location. Die Namensrechte für „Rock am Ring“ gehören uns, macht die Konzertagentur klar und reagiert damit auf Capricorns Pläne, ein eigenes Rockfestival angeblich ähnlicher Ausrichtung am Nürburgring veranstalten zu wollen.

Sechs Ausweichorte für Rock am Ring 2015

Rock am Ring 2015 könnte an verschiedenen Orten stattfinden: in Rheinland-Pfalz, Baden-Würtemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen oder im Osten, so die Aussage im „FAZ“-Interview. Gehandelte Locations sind unter anderem der Flugplatz in Mainz und der Hockenheim- oder Sachsenring.

Verschiedenste Faktoren dürften die Entscheidung beeinflussen: Wie weit wäre die Anreise für das Stammpublikum? Liegt der Zwilling Rock im Park in ausreichender Distanz? Und: eignet sich das neue Gelände für ein Festival nach Ausprägung Rock am Rings?

Erstmal nur so viel: Mit dem 5. bis 7. Juni kann der Rock am Ring/Rock im Park-Termin für 2015 in den Kalender geschrieben werden: Rock im Park, Nürnberg und Rock am Ring, ?. Alles weitere dürfte sich begleitet von den gewohnten Spekulationen in den nächsten Wochen und Monaten klären lassen.