Selten wird ein Aftermovie so zeitnah veröffentlicht wie der vom Pinkpop 2014.

Er ist zwar nicht extrem aufwendig produziert, erfüllt aber genau den Zweck eines solchen Kurzfilmchens. Sprich: Einen stimmungsvollen Eindruck des Geschehens vermitteln.