logo_fkp-scorpioIn den Hamburger Büros von FKP Scorpio hat man sich den Winter über Gedanken gemacht, wie man seine beiden Aushängeschilder Southside und Hurricane umweltverträglicher gestalten kann. Bereits im letzten Jahr hatte man als Pilotprojekt eine Vorher-Nachher-Bildaktion via Myspace gestartet. 2*10 Festivaltickets für die 2009er Edition gingen an Festivalbesucher, die sich zu einen geordneteren Umgang mit ihrem Müll animieren liessen. Meinem Empfinden nach verfehlte diese Aktion ihre Wirkung nicht – zumindest partiell war das Gelände nach dem Festival sauberer geblieben als im Vorjahr. Kein Wunder, dass man heuer bei Rock im Park im Rahmen des Umwelt Rocky dieses erfolgreiche Konzept kopierte.

Doch FKP Scoripo sieht sich mit seinen Bemühungen noch nicht am Ziel und legt daher die Messlatte 2009 höher. Es werden Getränkestände auf den Campingplätzen installiert, man Kooperiert mit einem Umweltdienstleister und bietet jeweils 100 Festivalisten die Möglichkeit montags bei der Beseitigung der Hinterlassenschaften zu helfen. Gegen Entschädigung versteht sich.

Ein erster Schritt im Umweltkonzept ist die Installation von günstigen Getränkeständen auf dem Zeltplatz. 1,5l Wasser oder 0,5l Bier -beides gekühlt- sollen für 1 Euro angeboten werden. Die Idee dahinter: Ausgegebene Getränkeverpackungen werden an den Ständen zurückgenommen und recycelt. Festivalisten sollen dazu gebracht werden Müll in Form von Getränkedosen garnicht erst zum Festival zu schleifen, sondern einfach zuhause zu lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man erspart sich den kräftezehrenden Antransport, erhält vor Ort gekühlte Getränke und zahlt einen sehr humanen Preis dafür.

Schritt Numero 2: Der Veranstalter gab  kürzlich eine enge Kooperation mit der Firma Natural American Spirit bekannt. Diese erstreckt sich nicht nur auf Southside und Hurricane, sondern soll auch am Mera Luna und dem Chiemsee Reggae Summer greifen.
Sämtliche ausgegebene Mülltüten stammen aus durch diese Firma recycelte Materialien und werden schon während des Festivals an den grossen Wegen des Campingplatzes durch die „Müll-Ranger“ entgegengenommen. Direkt im Anschluss wird der Abfall zur Sortierung nach Wertstoffgruppen weitergeleitet. Vorbei die Zeiten in denen jeder Abfall auf dem Gelände letztlich auf der Mülldeponie landete!
Jeder Besucher, der seinen Müll den Rangern übergibt, wird dafür ein kleines Dankeschön erhalten. Kein Angst: Natürlich kann man auch weiterhin seine gesammelten Abfalltüten am Ende des Festivals gegen das Müllpfand eintauschen.

Dass sich eine gewisse Verunreinigung des Geländes nicht vermeiden lässt, ist auch FKP Scorpio klar. Daher wird das Konzept durch einen dritten Baustein vervollständigt. Man versucht pro Festival 100 Festivalisten mit in die Verantwortung zu ziehen und sie mit günstigeren Karten für 2010 zu belohnen.
Die Bewerber, die sich auf southside.de oder hurricane.de als Säuberungshelfer für Montag zwischen 8-15 Uhr verpflichten, erhalten auf das Ticket 2010 einen Abschlag von stolzen 60 Euro und zusätzlich ein Crew-Tshirt gratis. Dafür unterstützt man die Reinigungscrew 6 Stunden lang bei ihrer Arbeit. 1 Stunde Pause inklusive. Klingt gut? Dann nichts wie anmelden und dafür sorgen, dass die Aktionen am Soutshide und Hurricane erfolgreich werden.

Zum Abschluss noch ein persönliches Statement: Wir alle sollten uns an der Nase fassen und versuchen so wenige Spuren auf den Festivals zu hinterlassen wie irgend möglich. Dabei sollten Dankeschön-Geschenke und Müllpfand nicht die entscheidende Rolle spielen, sondern ein wohlgeformtes Umweltbewusstsein den Takt vorgeben. Helft mit, die Festivals des Sommers sauberer und weniger umweltschädigend zu gestalten. Wenn jeder sich nur ein bisschen mehr Mühe gibt als bisher sind wir schon einen grossen Schritt vorangekommen!

3 KOMMENTARE

  1. Bleibt nur zu hoffen, dass der Becks-Vorrat ausreicht! ;-)
    Bin aber in der Hinsicht relativ skeptisch, dass ein Großteil der Festivalbesucher dieses Angebot in vollem Umfang ausnutzt. 1€ für gekühltes Becks (super Preis!!!) ist für viele Festivalgänger (vor allem Schüler) wohl immer noch zu teuer, um nur darauf zurückzugreifen-39 Cent für ein Billigbier aus Dosen oder 1,69€ für 6 Pet-Flaschen sind da wohl reizvoller, trotz Schlepperei. Aber ich denke mal dass es auch nicht das Ziel ist, die komplette Getränkeversorgung auf dem Campinggelände so zu organisieren? Oder ist das vielleicht der nächste Schritt? Vorstellbar (nicht wünschenswert!) finde ich das schon: Komplettes Dosen- und Pet-Verbot auf dem Campinggelände und im Gegenzug günstige Getränke gegen Pfand.

    • Glaube nicht, dass sich bei der grossen Konkurrenz im Festivalmarkt ein Alleingang bei Dosen- und PET-Verbot machen liese.
      Die Aktionen 2009 wollen aber meines Erachtens auch gar nicht in diese Richtung weisen. Man möchte einfach dem älteren, finanziell potenteren Publikum -das imho die Mehrheit am Southside/Hurricane stellt – eine umweltfreundliche alternative aufzeigen. Klar wird es nicht jeder nutzen, aber wenn es nur hilt die Pro-Kopf-Quote Müll von 4,2kg auf 3,5kg zu reduzieren wäre das ja schon was. Weitere Reduktion sollte dann durch konsequentes Trennen und Recyclen möglich sein…

  2. fett… richtig fett….

    Das mit den Billig-Bier und Wasser is mal richtig dick…

    gut geschrieben Tom ;-)

Comments are closed.