Wir zählen die Stunden bis das Highfield Festival in genau einer Woche nun endlich seine Pforten öffnet. Das Lineup kann sich schließlich vor allem mit einer starken Kopfzeile absolut sehen lassen. Im Vorfeld hat Veranstalter FKP Scorpio wieder allen Medienpartnern – ebenso wie im Juni beim Hurricane und Southside – ein Festivaldatenblatt zukommen lassen, dessen Inhalt wir euch nicht vorenthalten wollen.

Rund 25.000 Besucher werden in diesem Jahr am Störmthaler See bei Leipzig erwartet. Momentan steht der Ticket-Countdown bei 3000 noch verfügbaren Kombitickets, Tendenz stark fallend. Ein Ausverkauf pünktlich zum Festivalbeginn erscheint alles andere als unrealistisch.

Bühnen & Gelände

Solche Menschenmassen brauchen natürlich einiges an Platz. 39.200 Quadratmeter stehen auf dem Bühnengelände zur Verfügung. Das sind pro Kopf immerhin rund 1,57 Quadratmeter. Man bewegt sich hier also in ähnlichen Dimensionen wie beim Hurricane Festival in Scheeßel. Zum Parken und Campen stehen weitere 458.100 Quadratmeter zur Verfügung.

Um sicherzustellen, dass nur zahlende Kundschaft Zutritt zum Gelände erhält, sperren knapp 10 Kilometer Bauzaun das Gebiet ab. Dazu kommen noch einmal rund 400 Meter Polizeizaun, der aber in erster Linie als Wellenbrecher vor den beiden Bühnen dienen dürfte. Diese haben mit jeweils 18 x 12 Metern in diesem Jahr erstmals die gleichen Dimensionen. Damit die Bands auf den Bühnen auch nicht im Dunkeln spielen müssen, werden außerdem rund 37 Kilometer Kabel verlegt.

Größte Neuerung – wir berichteten bereits – ist anno 2014 auf jeden Fall das Riesenrad. Was auf den Aushängeschildern Hurricane und Southside funktioniert, wird auch beim Highfield kein Reinfall werden. Das Riesenrad beschert den Blick über das Gelände und den Störmthaler See.

Personal

25.000 Besucher wollen natürlich versorgt werden. Seien es die Damen und Herren vom Bierstand, die Frischgezapftes verteilen. Sei es Pizza Mario. Seien es die Securitys, die kollabierende Fans vor den von hinten drückenden Mengen an Zuschauern in den Bühnengraben hieven. Etwa 1500 Mitarbeiter sorgen für das leibliche Wohl und die Sicherheit der Besucher. Dazu kommen noch einmal rund 260 Lotsen, die u.a. als Einweiser auf dem Parkplatz, als Müllpatrouille oder im Bändchenzelt eingesetzt werden.

Sanitär & Hygiene

Zugegeben: Kaum ein Festival hat in den letzten Jahren so wenige Duschen benötigt wie das Highfield. Zwar sorgten Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke regelmäßig für Lethargie und Unmengen an Schweiß. Doch der Sprung in das kühlende Nass des Störmthaler Sees ersetzte für viele Besucher den Gang zur Dusche. Nichtsdestotrotz stehen auch in diesem Jahr wieder 163 Duschmöglichkeiten zur Verfügung – der Großteil dessen als geschlechtergetrennte Gemeinschaftsduschen.

Wen ein menschliches Bedürfnis ereilt, der hat die Qual der Wahl. Neben den 180 wassergespülten Toiletten stehen dem Besucher außerdem 245 festivaltypische Dixie-Klos zur Verfügung.

 

Den Wahrheitsgehalt dieser Daten können wir leider nicht überprüfen, berufen uns hierbei leidglich auf die von FKP Scorpio zur Verfügung gestellten Daten.