Sollte das Projekt Rock am Ring im JHQ scheitern, spielt MLK mit dem Gedanken, ein anderes Festival in Mönchengladbach aufzuziehen. Als Plan B stellt Marek Lieberberg ein „Rock im JHQ“ bereits im Spätsommer 2015 in den Raum.

Rock im JHQ als Buddy von RockNHeim?

Mit Rock im JHQ könnte der Frankfurter Konzertveranstalter die Lücke schliessen, die nach dem Ende von Rock im Pott entstanden ist.  Seitdem fehlt dem RockNHeim der parallel veranstaltete Zwilling, der helfen kann durch Synergieeffekte Kosten zu reduzieren.
Ebenfalls denkbar, wenn auch weit weniger wahrscheinlich: Rock im JHQ könnte mittelfristig in die Fussstapfen des stagnierenden RockNHeim treten. Angetreten um langfristig 50000+ Zuschauer anzulocken, liessen sich zur zweiten RNH-Ausgabe „nur“ 35000 Besucher blicken. Ein Rückschritt gegenüber der Premiere, bei der sich aus dem Stand heraus 40000 auf dem Hockenheimring getummelt haben sollen.

Viel Liebe aus MG

In Mönchengladbach erfuhren Lieberbergs von Anfang an viel Rückhalt. Binnen weniger Wochen formierte sich 35.000 Anhänger der Idee aus Mönchengladbach und dessen Einzugsgebiet auf der Facebook-Fanseite „Rock am Ring: Mönchengladbach sagt willkommen“. Aber das alleine war es nicht. Die Begeisterung schwappte auf die Politik über. Kaum etwas liessen die politischen Köpfe der Stadt in den vergangenen Tagen unversucht, Rock am Ring auf das ehemalige Militärgelände JHQ zu bringen.
Selbst wenn dieses Vorhaben auf den letzten Metern aus akutem Zeitmangel scheitern sollte, will Marek Lieberberg nicht den Daumen über Mönchengladbach senken. Ein geschickter Schachzug. Mit seinem Plan B eines Rock im JHQ im Spätsommer sorgt der alte Fuchs nebenbei nämlich dafür, dass die Spannung bei den Verhandlungen zwischen Bima und Mönchengladbach hochgehalten wird. Egal wie man sich nächste Woche entscheidet.

Nächste Woche wird entschieden

Fakt ist: Rock im JHQ ist hochspekulative Zukunftsmusik. Erst wenn Gladbach im Kampf um Rock am Ring das Nachsehen haben sollte, könnte dieser Plan B greifen.
Die Entscheidung über den zukünftigen Standort von Rock am Ring fällt bis Ende nächster Woche zwischen der kleinen Eifelgemeinde Mendig und Mönchengladbach. Dann wissen wir auch, ob die Planspiele um ein „Rock im JHQ“ gleich wieder eingemottet werden können.