Die Aussicht mit einem Lineup rund um die Headliner Metallica, Muse und KISS auf die Festivallandkarte zurückzukehren scheint München zu motivieren. Entweder das, oder das Early Bird Kartenkontingent war nicht übermässig gross bemessen. Fakt ist jedenfalls: Die Veranstalter warnen vor einem nahenden Ausverkauf der Frühbucheroption.

>> Rockavaria Early Bird Ticket für 169 Euro sichern

Bereits am ersten Verkaufstag sollen für die drei „Haupt“festivals der DEAG (Der Ring, Rockavaria, Rock in Vienna) zusammen 16000 Karten verkauft worden sein. Grob auf das Rockavaria heruntergebrochen waren nach 24 Stunden also rund 5000 Karten an den Festivalisten gebracht. Vier Tage nach dem Vorverkaufsstart kommt nun die Warnung, das Frühbucherkontingent neige sich dem Ende zu.

Vorerst kauft man sich in die Rockavaria Premiere im Olympiapark München noch für 169 Euro ein. Inklusive Gebühren legt man letztlich 177 Euro an. Ein stolzer Preis – zumal er keine Campingmöglichkeit beinhaltet. Für den direkten Konkurrenten, Rock im Park 2015, zahlt man inklusive Camping heute noch rund 15 Euro weniger.
Wie es nach den Early Birds beim Rockavaria weitergeht, ist noch nicht umrissen. Im Analogieschluss zum Geschwisterfestival Der Ring muss man von einer Steigerung bis zu 20 Euro ausgehen.

Wichtig zu wissen: Camping ist im Festivalpass nicht inbegriffen. Man muss selbst aktiv werden und sich auf einem der anliegenden privaten Campingplätze bzw. Münchner Hotels einen Schlafplatz sichern. Das Festival hält für seine Besucher Unterkunftskontingente mit vergünstigten Konditionen bereit.

Weitere Bestätigungskandidaten

Ein von KISS zur Promotion verwandter, mittlerweile entfernter Flyer, führte als weitere Bestätigungen für Der Ring Deftones und Airbourne auf.
Rockavaria teilt das Der Ring Programm nach der ersten Welle zu 100 Prozent, sprich: Wahrscheinlich werden die beiden Acts früher oder später auch für das Münchner Festival bestätigt.

 

Programm des Rockavaria 2015 nach der ersten Welle

Metallica
Muse
KISS

Accept
Anti-Flag
Any Given Day
Arcane Roots
Emmure
Faith No More
Five Finger Death Punch
Hang The Bastard
Incubus
Judas Priest
Kissin’ Dynamite
Limp Bizkit
Orchid
Poets Of The Fall
Testament
The Picturebooks
Turbonegro