Drei Wochen vor dem Auftakt in München, steht der Zeitplan für das Rockavaria online.

Die Headliner der beiden Hauptbühnen überschneiden sich am Freitag und Samstag jeweils um etwa 45 Minuten. Sonntags sind es „nur“ deren 30. Wer die Headliner der dritten Bühne, des Theatrons, sehen will muss auf den Mainstage Headliner verzichten – und umgekehrt.

Die Verteilung der Bühnen lässt sich auf der Festivalhomepage nachvollziehen. Sollten sich die Einlasskontrollen erträglich kurz gestalten lassen, müsste man zwischen Mainstage und Second Stage in 10-15 Minuten wechseln können.

Als besonders schmerzhaft kristallisierte sich in den Facebookkommentaren die Überschneidung von Limp Bizkit und Muse am Freitag heraus. Fairerweise muss man dem Planer des Timetable zugestehen: Bei einem dermassen engen Bookingvisier und mit den Lärmschutzauflagen des Olympiastadions lassen sich Überschneidungen von Bands mit ähnlichen Fangruppen kaum vermeiden.
Hintergrund: Die Open Air Bühnen Olympiastadion und Theater dürfen nur bis 23 Uhr beschallt werden, in der Olympiahalle wird spätestens um 24 Uhr der Strom abgedreht.

Auch interessant: Gelten diese Bestimmungen, sind Zugaben über die geplanten 2 Stunden Spielzeit von Muse und KISS hinaus nicht möglich. Nur Metallica am Sonntag hätten die Möglichkeit ihre mit 135 Minuten sowieso schon üppig angesetzte Auftrittszeit um weitere 15 Minuten zu strecken.

 

So sollen sie spielen: Rockavaria 2015 Zeitplan, Bildquelle: DEAG/Rockavaria
So sollen sie spielen: Rockavaria 2015 Zeitplan, Bildquelle: DEAG/Rockavaria