Keine 4 Tage hat es gedauert, da sind die auf 5000 limitierten Wild Cards zu 125 Euro schon wieder Geschichte. Ab sofort legt man für den Besuch von Hurricane und Southside 2016 mindestens 14 Euro mehr auf den Tisch.

In der zweiten Ticketcharge ist auch ein guter Bekannter wieder da: Der Preisunterschied zwischen den beiden Festivalangeboten, der bei den Wild Cards zwischenzeitlich aufgehoben war.
Bei den Billings unterscheiden sich die beiden Schwesterfestivals bekanntlich kaum, woher resultiert also der Unterschied? Die im Kartenpreis inkludierten Anreisemöglichkeiten unterscheiden sich. Im Norden darf man zur einmaligen An- und Abreise „nur“ die Züge des Metronom-Netzes gratis nutzen. Beim Southside steht einem die Republik offen: Man kann bundesweit jede Nahverkehrsverbindung der Deutschen Bahn nutzen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die 5000 Käufer der Southside-Wild Cards haben einen richtig guten Deal gemacht, denn die Tickets der Frühbucherklasse kosten nun gleich mal 146 Euro, also 21 Euro mehr! Hurricane Dauerkarten sind vorerst für 139 Euro zu haben.

Fairerweise muss man zufügen: Die Frühbucherpreise 2016 sind auf exakt dem gleichen Niveau wie im Vorjahr. Und noch eine gute Nachricht: Damals wurde der Tarif bis Mitte Februar beibehalten. Bis zur nächsten Erhöhung kennt man also schon das Grundgerüst des Musikprogramms.

Southside und Hurricane haben ihren Termin 2016 um eine Woche nach hinten verschoben.
Man trifft sich vom 24.-26. Juni in Neuhausen ob Eck respektive Scheessel.