Mit einem Schuss Unsicherheit startet das Beatpatrol heute in seine 2015er Ausgabe. Kommt er, oder kommt er nicht? Es sind nicht die Headliner, Knife Party und Fritz Kalkbrenner, die Kummer bereiten. Special Guest der Late Night Stage, Gigi D’Agostino, wackelt. Die schon länger andauernde Hängepartie erlaubt einen nicht besonders schmeichelhaften Blick hinter die Kulissen der Booking-Szene.

Laut Festival liegt ein unterschriebener Vertrag mit D’Agostino vor. Auch die vereinbarte Gage wurde bereits überwiesen. Das soll auch für eine Clubshow gelten, die der Italiener heute vor dem Late Nights Special in Wien absolvieren sollte. Wie der österreichische Bookingservice Titan International gestern aber den A-Danceclub wissen lies, wird es zu keinem Auftritt kommen. Titan zeigt sich enttäuscht vom Künstler, deklariert ihn als potentiell abgestumpft und unprofessionell, möchte zudem wegen Vertragsbruch rechtliche Schritte einleiten.
Man sei als Mittler eingetreten und es lägen rechtsgültige Verträge zwischen Events und Künstermanagement vor.

Doch es wird noch schräger.
Auf die aufkeimenden Gerüchte, der italienische Star-DJ würde am 25. August gar nicht in Österreich auftauchen, reagierte das Beatpatrol mit einer direkten Anfrage an D’Agostino. Die wurde auch beantwortet, brachte aber eine weitere Komplikation mit sich.
Er brauche eine Genehmigung für die Gigs von seinem schweizer Management Modusart, die aber nicht vorliege, soll D’Agostino gesagt haben. Ändere sich das, würde er antreten. Problem nur: Vom Beatpatrol habe niemand die Woche über jemanden bei Modusart erreichen können, heisst es. Eine letzte Korrespondenz wird als Screenshot öffentlich herumgereicht und ist mit dem Datum 19. Oktober versehen.
Parallel versuchte Titan International durch Kontakt zu einer dem Künstler nahen Agentur Musikservice und einem „grossen Veranstalter in Italien“ zu retten, was zu retten ist. Ohne augenscheinlichen Erfolg.

Während der Wiener A-Danceclub ohne Gigi D’Agostino plant, haben die Beatpatrol-Veranstalter um Norbert Bauer den Gig noch nicht abgeschrieben.
Auf Facebook legen sie den aktuellen Stand der Dinge dar..

Liebe Beatpatrol Fans. Wir möchten euch über den Status Quo in der Frage um den Auftritt von Gigi D’Agostino informieren. Wir waren mittlerweile in direktem Kontakt mit Gigi D’Agostino selbst, der erklärt hat, er spielt, wenn ihm das Management Modusart dazu die Genehmigung gibt – eine solche liegt ihm nicht vor. Mit Modusart haben wir einen gegengezeichneten Vertrag, ebenso wurde die Gage für den Gig bereits vollständig und zu 100% überwiesen. Mit Modusart ist uns – trotz laufender Versuche die ganze Woche hindurch – keine Kontaktaufnahme gelungen, Modusart hat umgekehrt seinerseits den Gig nicht bei uns abgesagt. Daher haben wir nach wie vor die Hoffnung, dass der Gig hält und Gigi seine Fans nicht enttäuscht.

Diese Farce macht einem bewusst, wie fragil und chaotisch es teilweise in der Bookingszene zugehen kann und wie viele Parteien im Zweifel ihre Finger im Spiel haben.