Interessanter noch als die Namen der gestrigen, zweite Bandwelle von Hurricane und Southside waren die Begleitinfos, die Veranstalter im Nachlauf FKP Scorpio auf Facebook streute. So lieferte man eine einleuchtende Erklärung für die unmittelbar bevorstehende, massive Preiserhöhung. Zudem dürfen sich Freunde von Bargeld und Privatsphäre auf eine unverhoffte Aussetzung der RFID-Cashless-Technik freuen.

Mumford And Sons als zweiter Headliner

Nicht weniger als 37 Neubestätigungen musste Camp.fm Moderatorin Melle in ihrem neuneinhalb minütigen Podcast unterbringen. Eine ziemlich undankbare Aufgabe. Auch ihr selbst dürfte klar sein: Mit weniger Masse macht es mehr Spass diesem Podcast zu lauschen. Dann nämlich hat sie viel mehr Raum ihrer ohne Zweifel vorhandenen Kreativität Lauf zu lassen.

Die Welle an sich spart nicht mit Musikgenres.
Objektiv betrachtet mischt FKP Scorpio Acts aus dem eigenen Roster (Jennifer Rostock, The Wombats, The Subways) mit Allzeit-Stars (Deichkind, The Offspring, Pennywise) und heissem (Newcomer)Scheiss (Gloria, Wanda, Boy, Joris, von Brücken).
Der Rest der Ankündigung setzt sich zusammen aus Deutsch(rap) (Haftbefehl!, Chakuza, Schmutzki, Eskimo Callboy, Turbostaat, Emil Bulls, VAUU), wenigen Liebhaberbands (Yeasayer, Courtney Barnett) und White Stage-Acts (neu: Rampue, HVOB, Gestört aber geil, Zeds Dead, A-Trak, Boys Noize). Das Programm von letzterer wird von Fans elektronischer Musik schon jetzt gefeiert.

Mumford And Sons kehren erstmalig nach 2012 zu Hurricane und Southside zurück und werden als zweiter Headliner neben Rammstein gesetzt.

Alle Bestätigungen der zweiten Bandankündigung:

Mumford and Sons | Deichkind | The Offspring | Fritz Kalkbrenner | Jennifer Rostock | Wanda | Prinz Pi | Boy | The Wombats | The Subways | Pennywise | von Brücken | Haftbefehl | Maximo Park Official | Joris | Gloria | Eskimo Callboy | Courtney Barnett | Zebrahead | Yeasayer | Turbostaat | Emil Bulls | Chakuza | Chefket | Schmutzki | Rat  Boy | Highasakite | Kelvin Jones | VAUU | Official Kiko King & creativemaze | Tired Lion | Boys Noize | A-Trak | Zeds Dead | Gestört aber GeiL | HVOB | Rampue

Dritter Headlinerslot möglicherweise vakant

Nummer 3 bleibt zunächst offen. Wie in den Vorjahren könnt er sich später erneut aus dem Bestand herauskristallisieren. The Offspring oder Deichkind böten sich als „schwacher Head“ an. Auch K.I.Z. ist der Sprung auf die prestigeträchtige Position zuzutrauen.
Gerade die Crew vom Deich ist als Abschlussact auf Green oder Blue prädestiniert, lässt ihre Produktion doch kaum Möglichkeiten für einen nachgeschalteten Act.

Die Erwartungen sind freilich andere. Zumal der Kartenpreis für das Kombiticket morgen Punkt 12 Uhr auf 189 Euro (Southside) bzw 179 Euro (Hurricane) steigen wird.
Damit distanzieren sich die Hamburger deutlich von ihrer bisher selbstauferlegten 150-Euro-Strategie. Begründung von FKP Scorpio für den Kurswechsel: „Es gibt kaum ein Festival, was den Preis nicht jedes Jahr anheben muss, Sarah. Ihr habt uns außerdem letztes Jahr zu verstehen gegeben, dass Ihr große Namen erwartet und die sind leider nicht anders zu bekommen.
Im Süden überrundet man zukünftig dank Bahn-Aufschlag sogar dem Preis von Rock am Ring (185 Euro). Vergleicht man die Lineups der Juni-Giganten objektiv, bleibt definitiv noch Luft nach oben für Hurricane und Southside.

Ob es aber wirklich noch einmal einen hochkarätigen Nachschlag braucht, wird sich Anfang des Jahres beim Blick auf das Schatulle mit den Restkarten zeigen.
Rammstein sind ein massives Zugpferd und deren Fans unberechenbar. Bei ausbleibenden Solo-Terminen könnten die Berliner selbst mit einem mittelprächtigen Lineup im Rücken für den Ausverkauf von Hurricane und Southside sorgen.

Was nicht heissen soll, dass das bisherige Angebot schlecht ist. Keineswegs.
Fast jeder dürfte schon mit den rund 50 bisherigen Bands ausreichend viel Tagesprogramm zusammenbekommen können. Es sei den er oder sie hat sich dem Punk- oder Hardrock bzw. Metal verschrieben. In Bezug auf diese Genres ist das Programm noch ausbaufähig. Höchstwahrscheinlich wird hier auch noch nachgebessert.

Ausgesetzt: RFID-Cashless-System „funktioniert noch nicht reibungslos“

Trotz Problemen im Vorfeld in England und im laufenden Betrieb beim Hurricane schien das Cashless-System bei FKP Scorpio auf dem Vormarsch. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

2016 soll wieder Bargeld auf dem Hurricane Einzug halten. Denn nach der absoluten Pleite im Jahr 2012 und dem semierfolgreichen Comeback 2015 soll die Technik bis zum nächsten Anlauf erst nachgewiesen reibungslos funktionieren, ehe man sie wieder an den Start bringt.
Kommenden Sommer sollte man also bei den grösseren FKP Scorpio Festivals noch einmal um die Zwangsvirtualisierung herum kommen. Vielleicht wird das Experiment Cashless vorerst gar komplett ausgesetzt.

Verbesserte Sicherheit und Komfort führen die Verfechter der Technik an, Gegner halten Einschränkungen in Sachen Privatsphäre und mangelnde Stabilität im grossen Rahmen dagegen.
In der Tat scheinen die RFID-Cashless Systeme durch die Bank auf kleinen Festivals reibungsloser zu funktionieren als hochskaliert bei den Majors.

Was kein Veranstalter sagt: Cashless Systeme verleiten die Besucher dazu, mehr Geld auszugeben. Untersuchungen sprechen von einem Plus von bis zu 30 Prozent Umsatz (Schnitt: 1520 Prozent).

 

Hurricane / Southside 2016
Termin: 24.- 26. Juni

Programm:
RAMMSTEIN · MUMFORD & SONS
DEICHKIND · K.I.Z · THE OFFSPRING · ANNENMAYKANTEREIT
DROPKICK MURPHYS · FRITZ KALKBRENNER
TWO DOOR CINEMA CLUB · TRAILERPARK · THE HIVES
FLOGGING MOLLY · EDITORS · BOSSE · JENNIFER ROSTOCK
WANDA · PRINZ PI · ROYAL REPUBLIC · GENETIKK · BOY
DIE ORSONS · THE WOMBATS · BOYSETSFIRE · THE SUBWAYS
PENNYWISE · FEINE SAHNE FISCHFILET · VON BRÜCKEN
HAFTBEFEHL · MAXIMO PARK · JORIS · GLORIA · ESKIMO CALLBOY
COURTNEY BARNETT · ZEBRAHEAD
YEASAYER · TURBOSTAAT · EMIL BULLS · CHAKUZA · CHEFKET · SCHMUTZKI
RAT BOY · HIGHASAKITE · KELVIN JONES · VAUU
KIKO KING & CREATIVEMAZE · TIRED LION

White Stage
BOYS NOIZE · DIGITALISM · A-TRAK · ZEDS DEAD
GESTÖRT ABER GEIL · HVOB · RAMPUE