Es ist ein wunderschöner Frühlingsabend in Hannover. Die tiefstehende Sonne blendet in den Augen, auf den Wiesen entlang der Leine sitzen die Menschen, grillen, trinken und genießen das Wetter. Welch absurde Vorstellung das doch wäre, sich mit vielen anderen leuten in einen dunklen, heißen Club zu stellen und…

Ach verdammt. Natürlich stehen wir heute Abend in einem dunklen und heißen Club und schwitzen noch mehr als wir es sowieso schon in der warmen Sonne täten. Skinny Lister spielen heute ihr erstes Deutschlandkonzert der Europatour und scheren sich dabei nicht um Wetter oder sonstige Umstände. Viele Menschen sind ins Lux gekommen. Vor vier Monaten spielten sie noch 20 Meter weiter im Capitol, als Support von Frank Turner.
Die Fans können es kaum erwarten als die Band die Bühne betritt. Raise A Wreck, der spannungsaufbauende Opener trägt nur dazu bei, dass der Kessel noch mehr brodelt. Frontfrau Lorna stützt sich auf den Mikrofonständer, schaut mit verwegenem Blick ins Publikum, als wenn sie wüsste, dass der brodelnde Kessel gleich überläuft. Kaum erklingen die ersten Töne von Georges Glass, schon ist der gesamte Club ein tobender Mob. Es wird geschrien, getanzt, gesungen, gepogt, eben all das was man von einem guten Konzert ewarten sollte.

Skinny Lister, wer ist das eigentlich? Eine britische Folk-Punk Band, soviel ist klar. Aber was steckt noch dahinter? Ein interessanter Fakt: Bei der Band handelt es sich um einen Familienbetrieb. Frontfrau Lorna ist die Schwester von Akkordeonspieler Max und dazu die Ehefrau von Sänger und Gitarrist Dan. Seit 2009 ist die Band unterwegs und vor allem in den letzten Jahren konnten sie international große Bekanntheit erlangen. So spielten sie zum Beispiel auf dem legendären Fuji Rock Festival in Japan oder begleiteten Frank Turner für fast 100 Konzerte auf seiner Welttournee. Und jetzt wollen sie es selber wagen. Mit neuem, dritten Album in den Startlöchern welches im Herbst erscheinen soll und von dem sie auch am heutigen Abend einige neue Songs präsentieren.

Dem Publikum ist es egal ob neuer Song oder Klassiker. Die Stimmung bleibt über die gesamte Konzertdauer am Siedepunkt. Egal ob Bassist Michael mit seinem riesigen Kontrabass crowdsurft oder Frontfrau Lorna sich im Publikum Tanzpartner herauspickt. Ein fantastischer Konzertabend der das tolle Wetter draußen vergessen lässt. Und wenn dann nach der dritten Zugabe der letzte Ton abklingt, dann weiß man wenigstens, was man getan hat. Blaue Flecken und schweißnasse T-Shirts bekommt man von im Park rumliegen jedenfalls nicht. Und alles andere wäre ja langweilig.

Skinny Lister sind übrigens auch weiterhin auf Tour:

30.05.2016 Köln, Luxor
31.05.2016 München, Kranhalle
01.06.2016 Berlin, Cassiopeia
02.06.2016 Dresden, Beatpol
03.06.2016 Wien, U-4

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here