Auf 1500 Plätze ist die Zahl der Greencamping-Plätze beim Taubertal beschränkt. Ab 12 Uhr wird die Registrierung dafür freigeschaltet. Wer auf dieses Plus für Mensch und Natur verzichten will, erfreut sich vielleicht am jüngst veröffentlichen Ablaufzeitplan. Für Aufregung unter den Stammbesuchern hat unterdessen ein heute veröffentlichtes Interview mit Co-Gastgeber Florian Zoll gesorgt.

Camping Berg: Zelten und Parken nicht getrennt

Der Fränkische Anzeiger stellt die Abschaffung von direktem Parken neben dem Zelt auf dem Camping Platz Berg in Aussicht. Mittlerweile hat Florian klargestellt: Es handelte sich lediglich um Gedankenspiele des Veranstalters, falls die Sicherheitsvorschriften in Zukunft verschärft werden sollten.

Camping Tal nur als Green Camper

Unwidersprochen ein zweiter Aspekt des Artikels: Ohne Green Camping Reservierung soll heuer der Campingplatz Tal unzugänglich bleiben. Will heissen: Ohne heute aktiv zu werden und sich an die entsprechenden Regeln zu binden, sollte man gleich den Campingplatz Berg ansteuern!

Zeitplan: Mut zur Lücke

Der Timetable zeigt wieder einmal klar auf: Es ist nicht die Quantität und Auswahl, die einen immer wieder zum Taubertal fahren lässt. Jemand, der drei Tage lang auf multiplen Bühnen mit Musik etablierter Bands zugeschüttet werden will, fährt wahrscheinlich nicht ein zweites Mal zum Taubertal.

Das kleine Open Air punktet eher mit der Kombination aus handselektierten (und finanzierbaren) Acts, dem Reiz des Neuen (Emergenza Wettbewerbsfinale) und dem Charme, in ein unverwechselbares Naturidyll eingebettet zu sein.

Streifzüge ins mittelalterliche Rothenburg ob der Tauber sind unausgesprochen im Zeitplan vorgesehen. Gefühlt beginnt dieses Jahr die Hauptbühne noch später als in den vorangegangenen. Erst gegen 18 Uhr ist dort freitags und samstags mit Musik zu rechnen.
Auf der zweiten Bühne werden etablierte Bands ab 15 Uhr in den Emergenza-Reigen eingestreut.