Noch steht auf dem FB-Headerbild in grossen Lettern „See You in 2018“ zu lesen, dabei ist die Situation seit rund einer Stunde eine andere. Seitdem nämlich wissen wir: Groezrock 2018 findet nicht statt. Dem kultigen Saisonopener sind zu viele ehrenamtliche Helfer abhanden gekommen.

In den letzten Wochen habe man versucht, Lösungen zu finden – sei aber letztlich gescheitert. Deswegen nun die Entscheidung, das Festival für 2018 einzumotten und 2019 mit frischen Kräften zurückzukehren.

Rückkehr in 2019 angepeilt

Auch wenn die Macher in ihre Worte viel Zuversicht packen: So ganz können Sie bei einem langjährigen Besucher und Beobachter der Szene die Zweifel eines totalen Endes nicht zerstreuen. Zu deutlich ging es gefühlt in den letzten Jahren abwärts. Verlorene und nicht gleichwertig ersetzte Sponsoren, quali- und quantitativ schlechtere Lineups, sichtbare Einsparungen und weniger Action. All das wiegt schwer.

Wenn Du Dich tatsächlich auf ein Herr unbezahlter Helfer verlassen konntest und die nun durch eine Armada bezahlter Kräfte ersetzt werden muss, gilt es neue Geldquellen zu erschliessen.
Apropos: Mit MacBeth und Impericon als Sponsor sind in den letzten beiden Jahren schon Geldgeber weggebrochen, neue zu erschliessen dürfte zukünftig auch im Lichte der Erfolge von Festivals ähnlicher musikalischer Ausrichtung nicht einfach werden.
Blieben nur die üblichen Stellschrauben: Höhere Preise für Eintritt, Food & Getränke und Standgebühren der Händler. In wie weit hier allerdings noch Spielraum nach oben besteht, vermag ich nicht zu beurteilen. Günstig waren die Groezrock-Tickets nämlich noch nie wirklich.
Einsparungen waren schon heuer evident: So wurde etwa die durchaus nützliche Smartphone App eingestampft, an der Hauptbühne gab es keine Videoscreens mehr. Wer hinten stand, hatte schelchte Karten.
Allgemein, so versicherten Anwesende, habe man das Gefühl gehabt, es würde auch fernab der Bühnen weit weniger passieren als in den Vorjahren. Das Festivalfeeling habe gelitten.

Trostpflaster versprochen

All das klingt nicht gut. Das wissen die Machher wohl selbst nur zu genau. Deswegen verknüpfen sie die traurige Nachricht mit einem Versprechen: Im Herbst 2018 möchte man indoor ein Mini-Groezrock ausrichten und möglichst auch als zweites Standbein im Festivalkalender etablieren.

What to do?

Doch nach Weihnachten liegt erst einmal die Freiluft Saison vor unserer Brust.
Als alternative Ziele für die Punk- und Hardcorefraktion des Groezrock bieten sich Festivals wie Punk Rock Holiday in Slovenien oder Slam Dunk in England an. Wer lieber in der Region bleiben möchte kauft sich beispielsweise in die Impericon Festivals, das Vainstream oder Ruhrpott Rodeo ein.

 

Hier die komplette Meldung des Groezrock:

—–

Dear punk rock partner,

First and foremost, we would like to apologize for the long radio silence. We had some big decisions to make about GROEZROCK 2018. Today, finally, we can share these decisions with you.

GROEZROCK has always taken pride in the fact that it was completely organized by volunteers. And even though GROEZROCK 2017 was another success, it has become increasingly hard for some people involved with the festival to give it their all year after year. Which makes sense. Everyone involved has a fulltime job. Some of us have started families. Others have, sadly, lost touch with the punk and hardcore scene.

That is why some of the people involved with the festival since the very beginning have decided to no longer be a part of GROEZROCK. As much as we regret this decision, we also understand it and realize it was not an easy one to make.

Over the last couple of weeks we have tried to find solutions for all the challenges that came with this decision, but we haven’t yet. We need more time to put together a festival that lives up to our – and your – usual standards.

For this reason only we have decided to focus on the future instead. And here’s the bombshell: this means there will be no GROEZROCK in 2018. At least, not one like you’ve gotten used to over the past 26 years.

Let’s clarify one thing: we will be back in full force in 2019. As always, over the course of the last weekend of April. Just one year later than normal.

Also: since we don’t like to sit still, we are planning an indoor edition for the Fall of 2018. All suggestions are already welcome.

If the indoor edition will have the success we hope it will have, this might become a yearly event. On top of the regular festival.

The indoor edition will be an exciting mix of established bands and younger acts we are expecting a lot from. It is also the perfect opportunity to announce the lineup – including some headliners – for the open air festival’s next edition.

This was a very difficult decision to make, but we are more excited than ever about the future of GROEZROCK.

So this is most definitely not goodbye. Quite the contrary, there will be more GROEZROCK than ever!

Kind regards,

GROEZROCK