oasis-banner_startseitePaukenschlag heute Nacht in zweierlei Hinsicht: Nach jahrelangen Kleinkriegen und Schlägereien mit Bruder Liam steigt Noel Gallagher mit sofortiger Wirkung aus Oasis aus. Damit stand Rock Am See äusserst kurzfristig ohne Headliner da und muss nun auf Deep Purple als Ersatz zurückgreifen.

Alles begann mit der überraschenden Absage von Oasis‘ Gastspiel beim Pariser Rock en Seine Festival gestern Abend, die zweite Absage nach dem V Festival eine Woche zuvor.
Kurz bevor Oasis auf die Bühne treten sollten, soll Liam Noels Gitarre auf dem Boden zerschlagen haben. Das gab Amy McDonald -ebenfalls beim Pariser Festival vertreten- gestern via Twitter an die Welt weiter. Die Veranstalter zeigten auf den Videowänden eine Nachricht, die Streitigkeiten als Absage von Oasis brandmarkte. Daraufhin setzten Buhrufe so laut ein, wie sie McDonald bisher noch nie gehört habe.

Später tauchte ein kurzes Statement von Noel auf Oasisinet.com auf und zwang den Server in die Knie:

It’s with some sadness and great relief to tell you that I quit Oasis tonight. People will write and say what they like, but simply could not go on working with Liam a day longer.
Apologies to all the people who bought tickets for the shows in Paris, Konstanz and Milan.

Harter Tobak für die Veranstalter angsprochener Konzerte und die Oasis-Fans in aller Welt.
Letztere dürfen wenigstens ein bisschen darauf hoffen, dass es sich bei dem Abschied Noels um eine Kurzschlussreaktion handelt und die Band auf Dauer wieder zusammenfindet. Für ihre aufbrausende Art sind die Brüder Gallagher schliesslich mindestens genauso bekannt wie ihre Musik.

Mit Deep Purple kann man dem anwesenden Publikum sicher nur einen mässigen Ersatz bieten. Zwar sind die altehrwürdigen Ur-Hardrocker keine schlechte Wahl für gereiftere Musikliebhaber, aber im Bodenseestadion wird sich heute vorwiegend junges Volk tummeln. Auch für die vielen Oasis-Jünger, die eigens für den Auftritt von Oasis aus ganz Europa angereist sind, dürfte Deep Purple bestenfalls ein schwacher Trost für die Anreisekosten sein.

Dem Veranstalter kann man aber keinen Vorwurf machen. Man musste binnen kürzester Zeit eine Alternative aus dem Boden stampfen. Ein schier unmögliches Unterfangen, das KOKO & DTK Entertainment auf bestmögliche Weise gelöst hat! Schliesslich hätte man auch einfach den Headlinerslot an Mando Diao weiterreichen und das komplette Billing um einen slot hochrutschen lassen können.
Meines Erachtens hätten sich die Briten für die restlichen 3 Termine auch noch zusammenraffen können – allein ihren Fans zuliebe! Aber so sind sie halt, die Herren Rockstars…

Ob es eine Preisreduktion oder Umtauschmöglichkeit bereits gekaufter Karten vor Ort geben wird ist unklar, aber realtiv unwahrscheinlich.

Und das ist der aktualisierte Spielplan für den heutigen Tag:

Pueblo Stage:

12.00-12:45 ANDIOLIPHILIPP

14:00-19:00 FEATHERLIKE

19:00-23:00 PINSTRIPES

Main Stage:

13.00–13.40 KILIANS

14.00–14.40 SUGARPLUM FAIRY

15.00–16.00 THE SOUNDS

16.20–17.20 KASABIAN

17.50–19.00 THE HIVES

19.30–20.50 MANDO DIAO

21.30–23.00 DEEP PURPLE

3 KOMMENTARE

  1. Sind halt noch jung und belastbar die Jungs aus Dinslaken ;)

    Oasis fand ich auch nur in den ersten Jahren cool. Bin aber irgendwie schon froh, sie heuer erstmals live beim Gurten gesehen zu haben. Obwohl mich der Auftritt nicht übermässig bewegte…
    Wobei ich nicht davon ausgehe, dass die Trennung langfristig Bestand hat.

  2. kilians? die spielen bei rock am see, und dann danach gleich als support von coldplay?

    die trennung tut mir überhaupt nicht weh. trotzdem mein beileid an alle, die wegen oasis dort sind/waren!

Comments are closed.