glastonbury_logoMit den Worten „Das lang erwartete 40.Jubiläum startet jetzt und hier“ gab Gründer und Organisator des Glastonbury, Michael Eavis, heute den Startschuss für das Glastonbury-Jubiläum. Nächstes Jahr wird das Musik-und Kunstfestival zum 40. Mal volle 5 Tage lang auf der Worthy Farm in Somerset veranstaltet. Am 4.Oktober startet der Ticketverkauf zu leicht erhöhten Konditionen, Registrierungen sind schon vorher nötig und möglich. Vom 23.-27.Juni geht es dann zur Sache. Es war nicht immer leicht, erinnert sich Eavis beispielsweise an das erste Festival 1970:

Damals hatten wir mit ein paar Absagen zu verkraften und mussten ein wenig kämpfen. Wir brauchten jemanden der uns den Tag rettet. Glücklicherweise  fuhr Marc Bolan, ein grosser Star zu der Zeit, auf der A361 entlang. Er war auf dem Weg nach Butlins um in Minehead zu spielen und wir konnten ihn einfangen … Der Rest ist Geschichte! Ich bin ganz zuversichtlich, dass der Jubiläums Lineup etwas Besonderes sein wird, wenn es im nächsten Jahr enthüllt wird. Wir wollen dass so viele Menschen wie möglich an den Feierlichkeiten teilhaben und das geniessen, was wir hier tun.

Der Kartenverkauf beginnt um 9 Uhr am Sonntag, 4. Oktober 2009 über seetickets.com und via Telefon unter 0844 412 4635. Für ein Kombiticket werden 195 britische Pfund, oder umgerechnet etwa 220 Euro fällig. Darin enthalten die VVK-Gebühr und der Versand. Auf der offiziellen Webseite glastonburyfestivals.co.ukistrierung finden sich auch Informationen, wie man aus dem deutschsprachigen Raum Tickets ordern kann. Details zur  Registrierung erfährt man auf  glastonburyregistration.co.uk. Generell gilt: Wer älter ist als 13 Jahre muss sich mindestens 48 Stunden mit Bild registrieren, bevor er ein Ticket kaufen kann. Bereits registrierte Benutzer werden vor allen anderen die Möglichkeit haben personalisierte Kaufen zu kaufen. Nach der erfolgreichen Einführung in diesem Jahr wird es auch 2010 möglich sein für 50 Pfund alias 56 Euro sein Ticket zu reservieren und den Restbetrag bis zum 28.Februar 2010 zu überweisen. Wird der Termin versäumt erhält man sein Geld zurück und das Ticket wandert zurück ins Restkontingent. Michael Eavis ist von seinem Ticketsystem überzeugt:

Wir haben das fairste Ticketingsystem überhaupt. Mit unserer Regelung, in dessen Zentrum die Registrierung steht, hat jeder die gleiche Chance auf eine Eintrittskarte. Und was am wichtigsten ist: Jedes Ticket geht wegen der Personalisierung direkt an denjenigen, der das Festival dann auch besucht.“

In einem Interview mit der eigenen Homepage verweist Michael Eavis die aufkeimenden Gerüchte er würde sich bald zur Ruhe setzen ins Reich der Fabel. Er werde so lange weitermachen, wie es seine Gesundheit zulässt. Das mache er nicht aus Sorge um die Zukunft des Festivals, denn seine Tochter Emily mache einen guten Job. Lediglich in Bezug auf die Headliner habe man oftmals andere Ansichten.
Für 2010 könne man noch keine Bandtips geben, allerdings seien viele Gruppen trotz der vergleichsweise geringeren Gagen beim Glastonbury sehr an den Headlinerslots zum Jubiläum interessiert.
Traurig sei er, dass der Ticketpreis angehoben werden musste. Notwendig wäre das, weil die Kosten davonliefen. Beispielsweise habe sich der Dieselkraftstoff stark verteuert. Von dem braucht man reichlich für den Betrieb der Stromagregate vor Ort. Auch die Bands würden nicht günstiger. Auf die Erhöhung es Parktickets auf 15 Pfund angesprochen meinte der Macher, man wolle generell mehr Leute auf öffentliche Verkehrsmittel umleiten. Das wäre aber nicht der eigentliche Grund für die Verteuerung. Man müsse mittlerweile fremde Grundstücke als Parkflächen anmieten und das wäre nicht eben billig.