Gleich zwei britische Singer-Songwriter und einer der derzeit angesagtesten Norwegen-Exporte ergänzen das Programm beim Rolling Stone Weekender am 6. und 7. November 2009 am Weissenhäuser Strand. Billy Bragg trifft beim neuen Herbst-Festival auf alte Freunde, nämlich die bereits bestätigten Wilco. Ende der 90er Jahre taten sich Billy Bragg und Wilco zusammen, um dem gemeinsamen Idol Woody Guthrie mit der Aufnahme eines Albums Tribut zu zollen. 1998 erschien „Mermaid Avenue“, im Jahr 2000 folgte „Mermaid Avenue Vol. 2“. Auch Roddy Frame ist ein alter Bekannter. Seit Anfang der achtziger Jahre, damals noch als Sänger der schottischen Band Aztec Camera, ist er inzwischen solo unterwegs. Schon früh wurde er mit Elvis Costello verglichen. Aber er hat sich freigeschwommen, seinen eigenen Stil bewahrt und sein Songwriting über die Jahre weiterentwickelt. Die vier norwegischen Multiinstrumentalisten von Katzenjammer werden das Publikum mit Girl-Rock-Folk-Pop erfreuen.
Das Programm am Freitag, 6. November 2009
The Flaming Lips * Editors * Gov’t Mule *Kettcar akustisch mit Streichquartett * The Soundtrack of our Lives (OEOC) * Billy Bragg * Kashmir * Roddy Frame * Brendan Benson * Bell X1 * James Yorkston & The Big Eyes Family Players * John K. Samson * Stardeath and White Dwarfs
Lesung mit Heinz Strunk
Das Programm am Samstag, 7. November 2009
Wilco * I am Kloot * William Fitzsimmons * Brett Dennen * Akron / Family *
Gisbert zu Knyphausen * Katzenjammer * Cymbals Eat Guitars
Lesungen mit Fritz Rau und Frank Schäfer
Tickets für den Rolling Stone Weekender beinhalten zwei Übernachtungen in der gewählten Unterkunft im Ferienpark Weissenhäuser Strand, Zutritt zu allen Konzerten, Lesungen und Parties sowie freien Eintritt ins Badeparadies und sind erhältlich unter 01805 – 853 953 (14 Ct./Min. aus dem dt. Festnetz)  oder unter www.rollingstone-weekender.

rollingstone_weekender09_logoGleich zwei britische Singer-Songwriter und einer der derzeit angesagtesten Norwegen-Exporte ergänzen das Programm beim Rolling Stone Weekender am 6. und 7. November 2009 am Weissenhäuser Strand. Billy Bragg trifft beim neuen Herbst-Festival auf alte Freunde, nämlich die bereits bestätigten Wilco. Ende der 90er Jahre taten sich Billy Bragg und Wilco zusammen, um dem gemeinsamen Idol Woody Guthrie mit der Aufnahme eines Albums Tribut zu zollen. 1998 erschien „Mermaid Avenue“, im Jahr 2000 folgte „Mermaid Avenue Vol. 2“. Auch Roddy Frame ist ein alter Bekannter. Seit Anfang der achtziger Jahre, damals noch als Sänger der schottischen Band Aztec Camera, ist er inzwischen solo unterwegs. Schon früh wurde er mit Elvis Costello verglichen. Aber er hat sich freigeschwommen, seinen eigenen Stil bewahrt und sein Songwriting über die Jahre weiterentwickelt. Die vier norwegischen Multiinstrumentalisten von Katzenjammer werden das Publikum mit Girl-Rock-Folk-Pop erfreuen.

Standard-Tickets für den Rolling Stone Weekender beinhalten zwei Übernachtungen in der gewählten Unterkunft im Ferienpark Weissenhäuser Strand, Zutritt zu allen Konzerten, Lesungen und Parties sowie freien Eintritt ins Badeparadies und sind erhältlich unter 01805 – 853 953 (14 Ct./Min. aus dem dt. Festnetz)  oder unter rollingstone-weekender.de. Die günstigen Bungalow-Kategorien mit Preisen zwischen 119 und 149 Euro sind mittlerweile abverkauft. Wer über die vollen 2 Tage dabei sein möchte kann ab 139 zugreifen.
Auf Grund hoher Nachfrage von Einheimischen nach Tagestickets werden entgegen der ursprünglichen Planung auch solche zu jeweils 69 Euro angeboten.

Wer den Trip an die See einige Tage verlängern möchte, sollte keine Probleme bekommen. Bis zum folgenden Wochenende allerdings muss der Check-Out stattgefunden haben, es sei denn man steht auf dunkle Gestalten gepaart mit selbiger Musik.
Vom 13.-14.November findet nämlich an gleicher Stelle ein ähnliches Event für das Mera Luna-Klientel stattfinden. Es hört auf den Namen Plage Noir. Weitere Infos gibts über die zugeordnete Homepage.


Das nur als kurze Randnotiz. Zurück zum Rolling Stone Weekender und den dortigen Neuzugängen:

 

Ursprünglich wollte Billy Bragg als Punkrocker Karriere machen. Nach ein paar Jahren der Erfolglosigkeit löste sich seine Punkband Riff Raff im Jahr 1981 jedoch wieder auf. Um der Musik nicht komplett den Rücken zuzukehren, strich er später mit seiner E-Gitarre durch England und traf irgendwo auf Peter Jenner, der ihm einen Plattenvertrag bei Charisma Records vermittelte. Im Jahr 1983 erschien dort sein Debutalbum „Life’s a Riot with Spy Vs Spy“, welches auf Platz 30 der englischen Charts landete und Billy Bragg endlich den langersehnten Erfolg bescherte. Seitdem veröffentlichte Billy Bragg 22 Alben, gefüllt mit Liebesballaden  und Protestsongs. Und er weiß in der Tat, wovon er singt: Seit jeher begleitet seine politische Aktivität die musikalische Laufbahn. Er kaufte sich für 175 Pfund aus den blutigen Klauen der Royal Army, unterstützte die Bergarbeiterbewegung bei ihrem 12-monatigen Streik, kritisierte George W. Bush wegen des Irak-Krieges und wurde im Rahmen einer Anti-Atom-Demonstration wiederholt zum politischen Gefangenen.

Zu Beginn der achtziger Jahre, als sich Glasgow gerade zum Zentrum des Indie-Rocks entwickelte, erschien die schottische Band Aztec Camera auf der Bildfläche. Die Zeitschriften Großbritanniens waren ebenso hingerissen wie das Musikpublikum. Insbesondere der damals erst 17-jährige Sänger und Songwriter Roddy Frame wurde als Wunderkind in den Himmel gelobt. Mittlerweile sind knapp 30 Jahre vergangen. 30 Jahre, in denen der damals hochbegabte Roddy Frame viele Erfahrungen sammeln konnte und sein Songwriting bis zur Perfektion verbesserte. Mittlerweile ist Frame solo als Singer-Songwriter unterwegs. Ein Mann, der allein mit seiner Gitarre auf der Bühne steht. Er selbst bezeichnet sein musikalisches Engagement als „Versuch, Schönheit zu erschaffen“. Und wenn Roddy Frame mit seiner Gitarre vor einem steht und singt, dann kann man diese Schönheit nicht nur hören, sondern auch spüren.
Auch die vier Norwegerinnen von Katzenjammer, die mit ihrer Musik Herzen im Sturm erobert haben, sind beim Rolling Stone Weekender dabei. Im August kam das Album „Le Pop“ endlich auch bei uns in die Läden. Darauf spielen die Multiinstrumentalistinnen alles andere, aber auch Pop. Die Einflüsse reichen von Django Reinhardt, Tom Waits, Spellemann Hansen (den letzten vollberuflichen skandinavischen Drehorgelspieler), Tim Burton, bis zu Walt Disney und Astrid Lindgren. Ähnlich umfangreich ist ihr Instrumentarium: Neben den herkömmlichen Musikmachgeräten kommen unter anderem Akkordeon, Mandoline, Banjo, eine selbstbemalte Kontrabassbalalaika, Glockenspiel, Trompete, Kazoo, Melodika, Drehorgel und ein paar Keksdosen zum Einsatz. Man schaue beispielsweise das Making-of-Video ihres Songs „Demon Kitty Rag“, wo man sehen kann, wie eine Milchkanne zum Schlagzeug wird. Dazu kommt ein harmonischer Chorgesang, der Spaß an Texten und eine umwerfende Musikalität. Katzenjammer sind die abgefahrenste Girl-Rock-Folk-Pop-Band, die derzeit durch die Musikgeschichte rast.

Das Programm am Freitag, 6. November 2009

The Flaming Lips * Editors * Gov’t Mule *Kettcar akustisch mit Streichquartett * The Soundtrack of our Lives (OEOC) * Billy Bragg * Kashmir * Roddy Frame * Brendan Benson * Bell X1 * James Yorkston & The Big Eyes Family Players * John K. Samson * Stardeath and White Dwarfs * Lesung mit Heinz Strunk

Das Programm am Samstag, 7. November 2009

Wilco * I am Kloot * William Fitzsimmons * Brett Dennen * Akron / Family * Gisbert zu Knyphausen * Katzenjammer * Cymbals Eat Guitars * Lesungen mit Fritz Rau und Frank Schäfer