Ein Hoch auf die alten Züge, die zwischen Würzburg und Nürnberg im Regionalverkehr pendeln. Die Polster müffeln als hätten sie alle Gerüche ihrer jahrzehntelangen Amtszeit aufgesogen, nur um sie einem heute in die Nase zu blasen. Da kommt es einem schon fast gelegen, dass wir auf der Strecke zweimal länger anhielten um vor von insgesamt 4 Zügen überholen zu lassen. Die 20 Minuten Verspätung würden unter normalen Umständen sicherlich nerven, kommen heute allerdings der Nase sehr entgegen, die sich förmlich nach Frischluft verzehrt.
Nachdem nun im Fürth nochmal 15 Minuten Aufenthalt angekündigt worden sind ist das Mass dann doch mal voll. Umstieg! 6 Minuten gen Nürnberg!
Noch ein paar Worte in Sachen Wetter. Bei vor am Untermain wurde ich mit strahlendem Sonnenschein verabschiedet. Je näher man aber gen Nürnberg kam, desto mehr verdunkelte sich der Himmel. Im Moment sieht es aus als würde es jederzeit zu regnen anfangen. Dabei ist es ziemlich schwül.