logo_uk-festival-awardsDie gestrigen UK Festival Awards standen ganz im Zeichen des Glastonbury Festivals. Michael Eavis konnte erneut die Auszeichnung in den prestigeträchtigen Kategorie „Best Major Festival“ mit nach Hause nehmen. Indirekt gewann das Glastonbury noch einen weiteren Preis, denn es war genau dort wo Blur ihre vielumjubelte Reunion zelebrierten. Das sonntägliche Set von Damon Albarn und Co wählten die User zur „Best Headline Performance“.

In der für das europäische Festland interessantesten Kategorie „Best Overseas Festival“ waren Rock am Ring und das Wacken Festival nominiert, aber chancenlos. Ebenfalls leer gingen die schweizer Vertreter Gurten und St. Gallen sowie das österreichische Snowbombing aus. Prämiert wurden letztlich das Aushängeschild von der Nachbarinsel: Irlands Oxegen Festival.

Als „Best New Festival“ wurde erwartungsgemäss das Sonisphere gekürt, die Hymne des Sommers stammt von Kings Of Leon und hört auf den Namen „Sex On Fire“. Mit dem Titel „Best Breaktrough Artist“ darf sich fortan Florence And The Machine schmücken.

Alle Platzierungen im Überblick:

Best Major Festival – Glastonbury
Best Medium Sized Festival – Bestival
Best Small Festival – Beach Break Live
Family Festival Award – Camp Bestival
Best Overseas Festival – Oxegen
Best Dance Event – Creamfields
Best Metropolitan Festival – Camden Crawl
The Grass Roots Festival Awards – Leefest
The Greener Festival Award – Croissant Neuf Summer Party
Best New Festival – Sonisphere
Best Toilets – T In The Park
Best Headline Performance – Blur am Glastonbury
Virtual Festivals Critivs Choice Award – La Casa Azul
Best Breaktrough Artist – Florence And The Machine
Anthem Of The Summer – Kings Of Leon mit Sex On fire
Most Memorable Moment – Sophie Bailey
Festival Fitty Of The Year Boys – Damon Albarn
Festival Fitty Of The Year Girls – Lily Allen
Best Sponsor Activation – The Schuh Welly Exchange
Lineup Of The Year – Lounge On The Farm
Lifetime Achievement Award – Katrina Larkin