illu_roskildeGemäss einer einfachen Formel ergibt sich der Preis in einem marktwirtschaftlichen System aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Letztere scheint nach der Erhöhung der Ticketpreise 2009 um mehr als 10 Prozent etwas gelitten zu haben. Anlass für die Veranstalter des Roskilde Festivals (1.-4.Juli) einen ungewohnten Weg zu beschreiten: Die Preisschraube wird aufs Niveau von 2008 zurückgedreht.

Das Ticketing sartet heute.  4 Tage Festival in Dänemark sind wieder für 225 Euro zu haben. Das entspricht einer Vergünstigung von 15 Euro gegenüber 2009. Mit anderen Worten: Der 2008er Preis wurde wiederhergestellt. Wer seinen Festivalpass in Deutschland über den Partner FKP Scorpio kaufen möchte, muss mit 231,15 Euro etwas mehr ausgeben.

Im letzten Jahr hatte man sich zu der Erhöhung durchgerungen, weil die Preisentwicklung von Livemusik und die Booking-Gebühren in astronomische Höhen wuchsen. Diese Entwicklung hält zwar an, man will am Roskilde allerdings versuchen diesen Widrigkeiten mit weniger Budget zu trotzen.
Ob das Lineup des Kultfestivals nach dieser taktischen Zäsur weiter in der europäischen Championsleague mitspielen wird, muss die Zeit zeigen. Motivation hinter dem Handeln ist laut einer Pressemitteilung der Veranstalter die Festivalpässe auch wieder für Menschen mit geringerem Einkommen erschwinglicher zu machen. Das gelte insbesondere für Besucher aus Nachbarländern, die vom Preisanstieg besonders verschreckt worden waren.

Auch wenn sich das Roskilde Festival primär über das 8tägige Festivalerlebnis definiert, möchte man auch Leute ansprechen, die nicht so lange durchalten können oder wollen. Dies zusammen mit dem Versuch Leute „anzufixen“ erklärt die Rückkehr der 2009 erstmals eingeführten Tagestickets. Dieses Jahr werden sie allerdings kontingentiert auf einige Tausend Karten pro Tag. Kein Problem, denn bei einem Preis von 114 Euro dürfte sich das Interesse  in überschaubaren Grenzen halten.

Offizielle Bandbestätigung hat es beim Roskilde bisher noch nicht gegeben. Shantel hat sich allerdings jüngst selbst mit Liveband angekündigt.