Löwig-gelbgolden ist die Farbe der Saison

Seit heute morgen 10 Uhr werden die ersten Tickets für das Open Air St. Gallen verkauft. Wer jetzt ohne das Programm zu kennen bucht, erhält bereits am Donnerstag Zugang zum Gelände und darf sich am Abend auf der kleineren der beiden Hauptbühnen über ein ansprechendes Liveprogramm freuen.

Umgerechnet 110,50 Euro zuzüglich Gebühren kostet ab heute bis einschliesslich 28.Februar der 4-Tagespass gültig vom 24.-27.Juni 2010. Vorteile, die sich ergeben: Man kommt früher auf das Gelände als die „Normal“-Ticketler und kann sich so in aller Ruhe den seiner Meinung nach besten Campingplatz sichern. Ausserdem werden auf der Sternenbühne für die Frühankömmlinge donnerstags Abends bereits die ersten Bands ihre Musik live zum Besten geben.

Um wen es sich dabei handelt bleibt bis zur Verkündung des Lineups unter Verschluss. Am 10.März ist es soweit sein: Dann wird auf einen Schlag das gesamte Lineup auf openairsg.ch bekanntgegeben.

Jüngst hat das Open Air St. Gallen einige Veräderungen beschlossen, die nicht allenthalb auf positives Echo stossen. Wie nicht anders zu erwarten, laufen die Fans besonders gegen eine Kontingentierung der mitzubringenden Getränke Sturm. Der Ärger entlädt sich in den Kommentaren zum betreffenden Blogpost und gipfelt in der Gründung einer eigenen Facebookgruppe, deren Mitgliederzahl seit unserem letzten Bericht von 393 auf 2720 explodierte. Eine der Änderung positiv gesinnte Gruppe kommt derweil nur auf schlanke 128 Mitglieder.
In einer offiziellen Reaktion wehrt sich der Veanstalter gegen den Vorwurf, man wohle durch diese Aktion mehr Reibach machen. Wäre dies der Fall würde man mit dem Home Delivery Service keine günstige Alternative zum teuren Getränkekauf an den Ständen anbieten, so die Argumentation.