Taubertal Festival 2011

[tabs slidertype=“top tabs“][tabcontainer] [tabtext]Allgemeines[/tabtext] [tabtext]Auftrittsdaten[/tabtext] [tabtext]Festivalisten vor Ort[/tabtext][/tabcontainer] [tabcontent] [tab]Seit 1996 wird das Taubertal Openair in der traumhaften Kulisse Rothenburgs veranstaltet.
Das Festivalgelände wird auf der in Blickrichtung zur Hauptbühne liegenden linken Seite durch einen steilen Hang und zur rechten Seite von Wasser eingegrenzt. Am anderen Ende des Festivalgeländes steht eine 2., sogenannte „Sounds for Nature“-Bühne, auf der unter anderem jedes Jahr das Finale des weltweiten Nachwuchsband-Wettbewerbs Emergenza stattfindet.
2008 hielt erstmals der zwischen Bühnenareal und Berg-Camping gelegene Steinbruch samt After-Show-Konzept Einzug ins Taubertal-Programm. Wen der Tag mit den Bands noch nicht genug ausgelaugt hat, der findet dort bis in die frühen Morgenstunden Musik von Livebands und DJs.

Am 9.Februar wurden mit einem Schlag 9 neue Bands ins Programm genommen. Darunter mit Rise Against der CoHead und Iggy Pop & The Stooges der Headliner des Freitags. So zumindest haben das Rise Against auf ihrer Facebookseite angegeben.

[/tab] [tab]Die Auftrittstermine der Bands haben wir aus den Tourdaten der Bands extrahiert. Sie müssen also nicht zwangsläufig korrekt sein!Die Auftrittstermine der Bands haben wir aus den Tourdaten der Bands extrahiert. Sie müssen also nicht zwangsläufig korrekt sein!

Donnerstag, 11.August (Steinbruch Warm-Up)

Eläkeläiset,

Freitag, 12.August

Iggy And The Stooges,

Rise Against,

Schandmaul,

Blumentopf,

Boy Hits Car,

Talco,

Monsters Of Liedermaching,

Grossstadgeflüster (Steinbruch),

Samstag, 13.August

Pendulum,

NoFX,

The Locos,

Donots,

Itchy Poopzkid,

Disco Ensemble,

K.I.Z.,

Klimmstein,

Reste von Gestern,

Sonntag, 14.August

Die Fantastischen Vier,

Dropkick Murphys,

The Subways,

Jupiter Jones,

Wirtz,

unbekannt

[/tab] [tab]Für uns hat das Taubertal seit 4 Jahren einen festen Platz im sommerlichen Festivalkalender. Das lässt sich so schnell auch nicht ändern, so dass wir auch 2011 wieder von vor Ort bereichten werden.
Es ist einfach ein sehr heimeliges Festival ohne Allüren. Man möchte nicht unbegrenzt wachsen, sondern ehrt den Status Quo. Will also den hohen Standart halten und die ersten Bandwellen scheinen dem Grecht zu werden.[/tab] [/tabcontent] [/tabs]