Flaggen und Banner vor der Bühne gehören zu englischen Festivals wie die Bands die darauf spielen. Jüngst jedoch regt sich Widerstand gegen diese Tradition.

Am Download hat man ihnen schon den Gar ausgemacht. Auf Stäbe aufgezogene Fahnen werden 2010 nur noch auf den Zeltplätzen zur Markierung des eigenen Camps geduldet. Am Glastonbury ist man indes etwas vorischtiger und fühlt den Fans erstmal mittels einer Umfrage auf den Zahn.

Dabei kann man aber derzeit kaum von einem klaren Meinungsbild sprechen. Zwar haben seit gestern bereits rund 7000 Glastonburyfans ihre Stimme abgegeben, aber die Frage ob man Flaggen auf dem Bühnenareal verbieten sollte spaltet die Gefolgschaft in 2 mehr oder minder gleich grosse Lager.

Die Traditionalisten, die Auswirkungen auf die einzigartige Stimmung vor der Pyramid Stage befürchten wenn man die Flaggen verbieten sollten, haben derzeit mit 50,13% leicht die Nase vorn. Für die anderen 49,87% sind die Fahnen schlichtweg ein Ärgernis und behindern die Sicht auf die Bühne.

Interessanterweise vertreten die Macher im Glastonbury Hauptquartier die Ansicht, man solle die Flaggen beibehalten, eben wegen der besonderen Stimmung, die sie bei den Headlinern generieren können. Mit diesem Statement, abgegeben direkt vor der Umfrage, färbt man das Ergebnis natürlich etwas zu Gunsten der Flaggen ein.

Vielleicht hat dieses Zwischenergebnis auch mit dem Wandel des Publikums zu tun. Ich bilde mir ein vor 15 Jahren wäre diese Frage jedem Besucher absurd vorgekommen. Mit dem stetigen Popularitätsgewinn von Festivals, der ihnen den Weg aus der Nische in den Mainstream ermöglichte, stiegen in den vergangenen Jahren die Erwartungen an den Komfort bei solchen Veranstaltungen. Das heutige Eventpublikum will hofiert werden und ist nicht wie die ursprünglichen, alternativen “Freaks” bereit Zugeständnisse zu machen. Weder bei der Sicht auf die Bühne, noch den sanitären Anlagen oder ähnlichem.
Oder ist es alles ganz anders und die Flaggen waren schon immer ein Dorn im Auge, nur war an dieser eingefahrenen Tradition einfach jahrelang nicht zu rütteln und so hatte man sich damit zu arrangieren?

Wie siehst Du das? Und: Gesetzt den Fall wir hätten eine langjährige Tradition mit Bannern und Flaggen vor den Bühnen: Würdest Du sie behalten oder lieber verschwinden sehen?

4 Kommentare

  1. ich glaub, der großteil hier kann das gar nicht beurteilen, wenn man noch nie auf nem festival/konzert mit mehreren flaggen war. ist in deutschland ja nicht so wie in gb.
    ich kann mir schon vorstellen, dass es die sicht stört, wenn es nicht nur ein paar wenige sind. andererseits sind sie ja fast dauernd in bewegung, sodass die sicht, wenn überhaupt, nicht dauerhaft versperrt ist.

  2. was fürn quatsch!
    die flaggen nehmen den leuten doch die sicht,
    ausserdem fehlt mir der grund für so eine flagge.
    meine heimatflagge? interessiert den künstlernen dreck.
    fanflagge? die band weiss, wie sie heisst.

  3. So lange sie nicht über Hand nehmen könnte ich mit solchen Flaggen leben.
    Bin aber wie Du KoF gar nicht böse, dass wir hier keine solche Tradition haben.

  4. Ich bin da zweigeteilt. Auf dem Pinkpop ist es wie in England Tradition (wenn auch nicht in so großem Ausmaß), dass Flaggen vor der Bühne geschwenkt werden. Da es nicht sooo viele sind und ich schon seit ich denken kann dahin fahre, erkennt man die Flaggen auch jedes Jahr wieder. Es sind zum Großteil immer die gleichen Flaggen (z.B. Friesland) und das ist schon für mich eine Tradition, die ein Festival einzigartig und familiär machen kann.
    Auf der anderen Seite bin ich froh, dass auf deutschen Festivals keine Flaggentradition gegeben ist. Ist nur ein Gefühl aber ich kann es mir hier einfach nicht ohne Probleme vorstellen ;-)

Comments are closed.