Geht es nach Coldplay soll der Nachfolger zu Viva La Vida Weihnachten 2010 in den Läden stehen. Das sagte Chris Martin während eines Interviews für die brasilianische Show “Fantastico”.

Ihr finanziell angeschlagenes Label EMI will davon allerdings nichts wissen. Ein 5. Studioalbum zu Weihnachten sei nicht drin lies man die BBC wissen. Seltsam, den man sollte meinen EMI könnte in diesen brisanten Zeiten jeden Euro mehr in der Tasche gut gebrauchen. Und ein weiteres Album ihres Topsellers Coldplay würde ohne Zweifel einen warmen Regen mit sich bringen.

Was gilt nun?

Im unten verlinkten Interview deutet Martin an, man sei von der eigenen Plattenfirma abhängig. Man könne buchstäblich nichts tun, ohne jemanden vorher um Erlaubnis zu fragen. Ausserdem wäre es nicht das letzte Album für EMI, man habe einen Vertrag für “ungefähr 500 weitere”.

Desweiteren erfährt der Zuschauer wie die Bandmitglieder über Musikdownloads im Internet denken, dass man früher die Proben für die Simpons unterbrach und dass der Bassists damals das 2.Album 6 Monate vor dem Release in der U-Bahn hatte liegen lassen.

https://www.youtube.com/watch?v=NrYFjCUI0Vg

1 Kommentar

Comments are closed.