Jennifer Rostock konnte nicht gehalten werden. Zu lange hatte mein Trip hinunter in die Stadt gedauert. 20 Minuten anstehen im Tal an der Gurtenbahn taten ihr übriges und so war Kate „KT“ Tunstall die erste Band, die ich nach meinem Umzug in die Stadt miterleben durfte.

Der Durchbruch gelang der Irin mit chnieischen Wurzeln mit einer Solo-Vorstellung des Songs Black Horse And The Cherry Tree bei der britischen Unterhaltungsshow Later with Jools Holland, wobei sie nur 24 Stunden Zeit hatte, sich auf diesen Auftritt vorzubereiten, nachdem der geplante Auftritt des Rappers Nas nicht stattfinden konnte, weil dessen Vater krank wurde.

Das Debütalbum Eye to the Telescope wurde kurze Zeit später erneut veröffentlicht und kletterte danach in den UK-Charts bis auf Platz 3 (nach der ersten Veröffentlichung nur bis Platz 73). Es wurde im Juli 2005 für den Mercury Music Prize 2005 nominiert.

In Deutschland wurde KT Tunstall 2005 u. a. durch ihr Konzert bei dem jährlich vom ARD-Radiosender SWR3 veranstalteten New Pop Festival bekannt. Bei den Brit Awards 2006 konnte sie sich den Titel des British Female Solo Artist (Beste britische weibliche Solokünstlerin) sichern.