in ,

ARD Reportage von Rock am Ring 2010

Schon Anfang Juli präsentierte die ARD eine Reportage zum 25 jährigen Jubiläum von Rock am Ring. Der Film von Andreas Ammer zeigt ganz viel Festivalalltag mit stellenweise episch-pathetischer Erzählweise. So entsteht ein sehenswertes Gesamtwerk, von dem wir im Netz eine Aufnahme gefunden haben (Teil 1, 2, 3).

Kontrollierte Ekstase und Choreographierter Rock ’n‘ Roll – gekonnt werden Scheinwidersprüche im Rahmen der Reportage aufgelöst. Nach festen Regeln läuft die Besiedlung der Kurzzeit-Campingstadt; die Stuhlkreise liefern bisweilen eine spießbürgerliche Schrebergartenatmosphäre. So nimmt der Festivalrock eine Stellung inmitten der Gesellschaft ein. – er ist ihr Abbild.

Eine alternierende und doch recht interessante Perspektive stellen die Macher damit zur Schau. Sie vernetzen Backstageinformationen, die dem normalen Festivalbesucher verborgen bleiben mit einem natürlichem ungezwungenem Bild vom Campingalltag. Kurzum: Wer nach einer kurzweiligen Abendunterhaltung sucht, ist mit der halbstündigen Reportage gut bedient.

What do you think?

Written by Manuel Hofmann

Festivalaffiner Politikwissenschaftler.

Comments are closed.

2 Comments

Rock am See präsentiert Running Order

Wacken 2011 vom 4.-6.August mit Headlinern Avantasia und Blind Guardian, Apocalyptica und Suicidal Tendencies