in ,

Incubus vor Bestätigung bei Hurricane und Southside

Es hat den Anschein als würde die letzte grössere Welle vom Southside/Hurricane noch einmal ein echtes Bonbon bereithalten: Vom schlaflosen BlackChester wurden wir heute Nacht darauf hingewiesen, dass Incubus sich für die beiden Festivals angekündigt hätten. Die Recherche aber brachte zunächst keine stichhaltigen Informationen darüber zu Tage. Offizielle Seite, Myspace und Facebook schweigen sich aus, Twitter hilft weiter.  Allerdings findet sich auch dort keine Primärquelle.

Wie auch im Falle von oasisnews sind die brasilianischen Fans die engagiertesten. Incubus_br vermeldete vor 5 Stunden konkrete Daten für die Auftritte an Hurricane und Southside. Demnach spielen sie samstags (18.Juni) beim Hurricane, tags drauf dann stellen sie ihr neues Album „If Not Now, When?“ in Neuhausen ob Eck vor.

Bis auf weiteres ist diese Information noch etwas wackelig, deshalb versehen wir sie mit dem Status „Gerücht“. Wir wissen nun aber etwas mehr: Auf Incubus World Headquarter (incubushq.com), einem invite-only Bereich für Die-Hard-Fans, hat der Manager der Band die beiden Termine angelegt. Die wanderten dann umgehend in das Blog von Incubus_br.

Unwahrscheinlich ist das Szenario sowieso nicht. Es steht ein neues Album bevor, das promotet werden will. Termine stehen keine im Weg und der letzte Besuch bei den beiden FKP Scorpio Festivals liegt mittlerweile 4 Jahre zurück.

Vorgeschmack auf kommendes liefert „Adolescents“:

Adolescents by incubus

Weiterere konkrete Kandidaten für die kommenden Bestätigungen sind die Sick Puppies und Kaizers Orchestra.
Sick Puppies hatten sich letztes Wochenende per Twitter angekündigt. Bei Kaizers Orchestra gibt die bandnahe seite Kaizers.de wenig zweideutige Hinweise.

 

[festival]15130[/festival]
[festival]15130[/festival]

Written by Thomas Peter

ein diplomierter Biologe mit starkem Hang zu Fotokamera und der besonderen Festivalatmosphäre.

Comments are closed.

2 Comments

Two Days A Week erweitert mit FM Belfast

In Extremo ist der fehlende Headliner beim Serengeti