Radiohead waren gestern zu Gast bei Comedycentrals “Colbert Report”. In den Interviews kamen Thom Yorke und Co kaum einen Fuss in die Tür. Dafür spielten sie 4 Songs.

Gewohnt bissig konfrontierte der Gastgeber Stephen Colbert Radiohead beim um den Klimawandel zentrierten Gespräch mit unbequemen Fakten. Dass die Band beispielsweise nicht mit Ochsenkarren um die Welt reise, sondern mit Öl betriebenen Flugzeugen und die Konzerte Strom aus den “sauberen” Kohlekraftwerken verbrauchen würden. So trage man also auch seinen Teil zum Klimawandel bei, den man eigentlich mit allen Mitteln bekämpft.
Ganz unrecht hat er da nicht, auch wenn die Band seit Jahren versucht, ihren Carbon-Fussabdruck während der seltenen Touren zu reduzieren.
So nutzen sie beispielsweise Schiffe und Trucks statt Flugzeuge um ihr Equipment zu transportieren und haben sich eine besonders energiesparende Lichtanlage geleistet.

Auch einen zweiten Kernpunkt auf Radioheads Bandagenda nahm Colbert aufs Korn als er einen amerikanischen Grosskonzern und Softdrinkhersteller als Sponsor der Show präsentierte und deren Produkt in einem Einspieler als den “offiziellen Softdrink von Radiohead” deklarierte. Thom Yorke konterte nach einem spontanen “Das war so nicht verabredet” mit seiner persönlichen Erfahrung: Dr Pepper schmecke so scheusslich wie die Mundspülung beim Zahnarzt.

Are you going to do a christmas album this year?Stephen Colbert

Es sollte die einzig schlagfertige Antwort der Briten an diesem Abend bleiben. Generell schien es so, als wäre die Band vom Host leicht überrumpelt worden. Liebevoll, aber bestimmt.

Während man der selbstironischen Wortgewalt Colberts hoffnungslos unterlegen war, behielten Radiohead auf ihrem vertrauten Terrain gewohnt souverän die Kontrolle: Ganze 4 Songs durften sie während der eigens auf 1 Stunde ausgedehnten Show performen: “The Daily Mail” aus der Basement Session, “Bloom” und “Little by Little” vom aktuellen Album “King Of Limbs” und “The National Anthem” vom 2000er “Kid A”.

Wer auf Details zur Zukunft der Band und weiteren konkreten Tourdaten gehofft hatte, wurde enttäuscht. Es bleibt das Statment Yorkes im Raum, dass man 2012 touren wolle.

Die komplette Show steht aktuell im Netz:

 
(via)

2 Kommentare

    • Sie waren ein paar Tage vorher auch bei Saturday Night Live.  

      Ausserdem ist Colbert prinzipiell wohl schon auf dem gleichen politischen Kurs.

Comments are closed.