Gestern fanden in die MTV European Music Awards statt. Gewinner des Abends war Beyonce, die nicht nur den Titel Best Female einheimsen konnte, sondern auch die Pokale für Best Song und Best Video mit nach Hause nahm. Die deutschen Lokalpatrioten Tokio Hotel setzten sich in der Kategorie Best Group etwas überraschend gegen Konkurrenten wie Green Day, die Black Eyed Peas und Kings Of Leon durch.

Alle Ergebnisse im Überblick:

Best Song: Beyonce Knowles – Halo
Best Live Act: U2
Best Group: Tokio Hotel
Best New Act: Lady GaGa
Best Female: Beyonce Knowles
Best Push Artist: Pixie Lott
Best Male: Eminem
Best Urban: Jay-Z
Best Rock: Green Day
Best Alternative: Placebo
Best Video: Beyonce Knowles – Single Ladies (Put a Ring on It)
Best World Stage Performance: Linkin Park
Best European Act — maNga (Türkei)

Doch nun zu den Videos. Die Veranstaltung eröffnete fulminant mit dem späteren „Best Rock“-Act Green Day. Ihrem Song „Know Your Enemy“ liesen sie den Klassiker „Minority“ folgen. Klammert man erotische Faktoren aus und beschränkt sich nur auf die Beurteilung des Auftritts war der Green Days für mich das Beste was der Abend bereit halten sollte.

Nett gemacht war aber auch die Präsentation der Best Song-Kandidaten im Cabaret-Stil. Die übernahm der Host Katy Perry, die nach 2008 erneut durch das EMA-Programm führen durfte. Alle 10 Minuten glänzte sie mit einem neuen Outfit. Wenige davon waren so sexy, wie dieses hier. Besonders schrecklich dieses türkise Etwas, als sie sich gegen Ende der Show auf der Couch räkelte. Beindruckend war wie federleicht Perry mit ihren High Heels akrobatische Nummern volführte. Der Sprung herunter vom Stuhl schmerzte mich schon allein vom Zuschauen.

Atemberaubend in roten Strapsen bahnte sich anschliessend der Star des Abends, Beyonce Knowles, ihren Weg auf die Bühne und performte „Sweet Dreams“. Selbst wenn man mit der Musik wenig anfangen kann, das Auftreten der Frau beeindruckt ein ums andere mal.

Danach die Liveschalte aus der Konserve hinüber zum Brandenburger Tor, vor dem „Best Live Act“ U2 ein Konzert gaben. In der Show gezeigt wurde davon nur „One“ und „Magnificent“. Im Vorfeld hatte unter den Fans für Verstimmung gesorgt, dass MTV zur Feier des Mauerfalls selbst sichtbehindernde Mauern errichteten damit nur die 10.000 Besitzer kostenloser Tickets auf den Pariser Platz kommen konnten. Lapidarer Kommentar dazu von MTV: Die sollen sich das Konzert einfach im TV anschauen.

In der Folge kam es zu diesem denkwürdigen Auftritt von David Hasselhoff. Man beachte den leicht schunkelnden Gang und die perfekt sitzende Krawatte. Er kann einem fast ein wenig Leid tun, findet ihr nicht?

Mit „Wheels“, einem der wenigen neuen Songs vom jüngst veröffentlichten Greatest Hits Album eröffneten die Foo Fighters ihre Performance. Es sollte aber bis zu den ersten Riffs von „All My Life“ dauern, bis das Publikum etwas munterer wurde.

Was war noch? Best Urban Jay-Z und Best Group Gewinner Tokyo Hotel durften auch nochmal ran.

Erstmals seit etwa 8 Jahren hab ich mangels Alternativen vor den TV Gesetzt um einer MTV-Award-Show beizuwohnen und ich muss sagen ich war positiv überrascht. Zwar musste ich ab und an mal wegzappen, generell aber konnte man das Dargebotene aber ohne Anfälle von Übelkeit verfolgen. Was mir besonders auffiel: Die Show zeigt definitv mehr Haut als damals Anfang des Jahrtausends.

Der Auftritt von Greend Day und der Foo Fighters machten Lust auf mehr. Die angekündigte Kreativpause der Mannen um Dave Grohl lässt allerdings nur auf Green Day als Teil des Festivalsommers hoffen.

Habt ihr die Show verfolgt? Wie hat sie Euch gefallen?

2 KOMMENTARE

Comments are closed.