in

Innovation am Roskilde: Vorabbuchung des Campingareals soll ordnen und entstressen

Wenn es um Innovationen geht, ist das dänische Roskilde schon immer Taktgeber gewesen. In diesem Jahr möchte man ein Problem anpacken, das sich mit der aufkommenden Popularität von Musikfestivals ergab und seitdem ungelöst ist: Die gleichmässige Verteilung der Festivalisten auf dem Campingareal.

Gerade bei grösseren Festivals findet sich der ankommende Festivalbesucher nachdem er sein Festivalbändchen abgeholt hat in einem unwirklichen Szenario wieder. Vollbepackt bis unter die Achseln versucht er schneller als alle anderen den Campingplatz für sich einzunehmen. Im Normalfall erfolgt diese Landnahme komplett ungesteuert was nicht nur für Stress unter den Besuchern sondern auch zu einer ziemlichen Ungleichverteilung führt. Sprich: Später ankommende hecheln über den Platz von Areal zu Areal um sich und ihre Gruppe irgendwo in die verbliebenen Lücken zu quetschen.

Andernorts versucht man mit vorgeschobenen Warm-Up-Abenden den Strom der Besucher zu bändigen. Das hilft aber nur denen, die sich dann bereits aus dem Berufsleben loseisen können und wollen. Mit dem Ansatz des Roskilde könnte es für alle Festivalisten die am Starttag eintreffen stressärmer und zugleich befriedigender werden.
Beginnend mit diesem Jahr möchte man die Ticketkäufer dazu bringen, ihr Campingareal im Vorfeld über das Internet zu buchen. Auf dem Plan orangen ausgewiesene Areale sollen dafür zur Verfügung stehen während gelbe Flächen weiterhin nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt malt zuerst“ vergeben werden. Ein grün ausgewiesener Bereich ist Besuchern vorbehalten, die besondere Anstrengungen in Sachen Klimafreundlichkeit vorweisen können.

Noch ist das System, das geben die Veranstalter freimütig zu, noch nicht ganz ausgereift. Es gilt noch eine Aspekte auszuarbeiten bis im späteren Frühjahr die eigentliche Reservationsphase beginnt.

Bisher stehen folgende Eckpunkte: Für jedes der Areale gibt es eine maximale Kapazität. Ist diese erreicht wird das Buchen für diese beendet und man kann nur noch unter den verbliebenen Zonen wählen. Jeder kann für sich selbst nach Wunsch eine der 4 ausgewiesenen Zonen buchen und sein Zelt innerhalb dieser frei Schnauze aufstellen. Hat man Freunde dabei muss jede Person im Camp für sich selbst einen Platz reservieren. Zelte können anderen zum Aufbau mitgegeben werden und nach dem ersten Festivaltag verfallen alle Reservationen.

Meines Erachtens ist das System grandios. Es nimmt einem den Stress auf der Suche nach einem hübschen Plätzchen über das Gelände zu hecheln. Die Kapazitätsbegrenzung sorgt dafür, dass das Übercampen unterbleibt.

Was hälst Du von der Idee? Innovation oder übertriebene Reglementierung?


Written by Thomas Peter

ein diplomierter Biologe mit starkem Hang zu Fotokamera und der besonderen Festivalatmosphäre.

Comments are closed.

4 Comments

Two Days A Week erhält Verlängerungstag

OpenAir St. Gallen enthüllt Lineup mit The Strokes, Kasabian, Billy Talent, 30 Seconds To Mars, NoFX, uvm.