in

Rock am See pausiert in 2017 – mindestens

Volles Haus, begeisterte Festivalisten auch beim Rock am See 2014? Foto: Thomas Peter

Ein Rock am See 2017 wird es in Konstanz nicht geben. Auf die Sause zum 30jährigen Bestehen folgt: die Pause. Wahrscheinlicher noch: das komplette Aus.

Die letzte Auszeit von Rock am See datiert zurück ins Jahr 2014. Damals entschuldigte man sich mit der Information, man habe mangels tourenden Topacts einfach kein schlagkräftiges Lineup zusammenbuchen können.

2015 kehrte Rock am See mit Kings of Leon als Hauptact in das Bodenseestadion zu Konstanz zurück – konnte mit 11000 Besuchern allerdings nicht an alte Bestmarken anknüpfen.
2016 zu einer exklusiven Show von Muse kamen zwar 15000 Besucher, allerdings hat das Stadion eine Kapazität von 25000 Besuchern. Sprich: Es hätte durchaus etwas mehr sein können. Angeblich fuhren beide Ausgaben Verluste ein.

Nicht nur deshalb sieht die Zukunft alles andere als rosig aus.
Koko & DTK Entertainment, unter dessen Banner Rock am See bisher veranstaltet wurde, wird dieses Jahr von der Bildfläche verschwinden. Der einzig verbliebene Gesellschafter Marc Oßwald ist gleichzeitig Geschäftsführer des neuen Unternehmens Vaddi Concerts. Eben jenes liess die Zukunft von Rock am See offen. Oßwald könne sich alternativ ein Eintagesfestival in Freiburg vorstellen, notiert die Badische Zeitung vor einer Woche.
In der badischen Studentenhochburg sieht Vaddi Concerts die besseren Voraussetzungen in Bezug auf Infrastruktur und Logistik gegeben.

Es dürfte also nicht verwundern, wenn diese Rock am See Auszeit ein wenig länger dauern würde. Vielleicht ist am Standort sogar gänzlich Schicht im Schacht.
Leider, muss ich sagen. Denn aus Besuchersicht versprühte das Bodenseestadion schon einen speziellen Charme, aller Nicklichkeiten zum Trotz.

https://www.facebook.com/rockamsee/posts/1263897123665088

Rock im Park: Glampingupgrade bringt garantierten Wellenbrecherzugang

Foo Fighters und Mumford and Sons headlinen das Lollapalooza Berlin