Während die Bestätigungsfront lahmt, lässt sich das Pferd von hinten aufsatteln. Langsam kristallisieren sich Bands heraus, mit denen 2012 nicht zu rechnen ist: Pendulum und Manic Street Preachers zum Beispiel.

Ben Mount von Pendulum beim Gurten 2011, Bild: Thomas Peter

Pendulum setzten in den vergangenen 5 Jahren zu einem ungeahnten Höhenflug an und spielten sich auf die Top-Slots europäischer Festivals. Bei Open Flair und Taubertal durften sie sogar als Headliner ran.
Seit dem Release von “Immersion” in 2010 befinden sie sich permanent auf Tour. Im kommenden Jahr wollen die Australier den Tourbus in der Garage stehen lassen und sich im Studio an neuem Material versuchen.

Während Pendulum sich nur ein Jahr Pause gönnt um ein neues Album an den Start zu bringen, wird man auf die Manic Street Preachers etwas länger warten müssen. Bassist Nicky Wire eröffnete der NME, der Release der aktuellen Best Of-Zusammenstellung “”National Treasures – The Complete Singles” (VÖ: 28.Oktober) markiere das Ende einer Ära. Die Band würde sich nicht auflösen, aber sicher 2-3 Jahre von der Bildfläche verschwinden. Mit dem neuen Album “70 Songs Of Hatred And Failure” will man zu gegebener Zeit zurückkehren.

Vor ein paar Tagen war bekannt geworden, dass man wohl auch Slipknot aus der Wunschliste streichen muss – zumindest was Festivals im Juni 2012 betrifft.